CVJM-JUGENDPOLITIK AKTUELL Nr. 397

15. April 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

hier ist die neue Ausgabe von CVJM-Jugendpolitik Aktuell.

Gerne können Sie CVJM-Jugendpolitik Aktuell weiterempfehlen. Neue Interessenten können sich direkt über die Internetseite oder per E-Mail in den Verteiler aufnehmen lassen.

Wer "CVJM-Jugendpolitik Aktuell" nicht mehr beziehen möchte, kann sich jederzeit per E-Mail abmelden.

Der Redaktionsschluss dieser Ausgabe war am 15. April um 8 Uhr.

Ich grüße Sie ganz herzlich mit dem Wochenspruch der kommenden Woche: "Christus spricht: Ich bin der gute Hirte. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben." Johannes 10,11a.27-28a

Ihre
Brigitte Pfennig
Referat Jugendpolitik

JUGENDARBEIT / JUGENDPOLITIK

Gendergerechtigkeit ist mehr als Mann oder Frau / Für einen sensiblen Umgang mit geschlechtlicher Diversität in der Evangelischen Jugend
Hannover, 25.03.2015 (aej). Die Evangelische Jugend in Deutschland setzt sich in ihrer Arbeit mit und für junge Menschen aktiv für die Gleichbehandlung aller Menschen ein. Mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen und selbstbestimmten Persönlichkeit zu unterstützen, verbindet sie auch den Schutz vor Diskriminierung auf Grund sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten. [MEHR]

Nach oben

EUROPÄISCHE JUGENDPOLITIK / JUGENDARBEIT

EuroPeers – Europäisch wachsen
Bonn, 13.04.2015 (jugendfuereuropa). Robert France von der EU-Kommission schaut in den Saal. Und lächelt: “The guy with the tie is always from the commission”, stellt er nüchtern fest, ehe er seine Willkommensrede beginnt. Es ist der Auftakttag des ersten internationalen EuroPeer-Netzwerktreffens. In den folgenden drei Tagen wurden hier in Berlin wichtige Weichen gelegt für die Etablierung dieses Projekts auf europäischer Ebene. [MEHR]

EuroPeers für Europa-Lilie nominiert
Bonn, 09.04.2015 (jugendfuereuropa). Stolz auf sich sein, können die EuroPeers schon jetzt: Von der Europa-Union Deutschland wurden sie in diesem Jahr für die Europa-Lilie in der Kategorie "europäische Jugendarbeit" nominiert. Das Rennen läuft noch bis zum 30. April. Die Entscheidung fällt die Netzgemeinde. [MEHR]

Die Europäische Jugendwoche 2015 steht vor der Tür
Bonn, 09.04.2015 (jugendfuereuropa). In 33 Ländern wird es vom 27. April bis 10. Mai zahlreiche Veranstaltungen zum Thema "Zugang junger Menschen zum Arbeitsmarkt und Beteiligung an der Gesellschaft" geben. Höhepunkt ist die Verleihung des "European Youth Award" Anfang Mai in Brüssel. Dafür sind aus Deutschland fünf Projekte am Start. [MEHR]

Diskussionspapier der AGJ: Die europäischen Dimensionen in der Kinder- und Jugendhilfe
Bonn, 07.04.2015 (jugendfuereuropa). Das vorliegende Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ greift europäische Themen auf und setzt sich mit den Herausforderungen einer stärkeren europäischen Ausrichtung der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland auseinander. [MEHR]

"Abstimmen für den Youth-Take-Over Day"
Bonn, 01.04.2015 (jugendfuereuropa). Wie organisiert man europaweit einen "Youth Take-Over Day"? Also einen Tag, an dem Jugendliche in die Rolle von Entscheidungsträgern schlüpfen, um Partizipation einen sichtbaren Stellenwert zu geben? Mit dieser Frage haben sich 13 junge Menschen aus ganz Europa in einem "Idea Lab" in Bonn beschäftigt. In 300 Worten sollten sie beschreiben, wie so ein "Übernahme-Tag" aussehen könnte. Herausgekommen ist eine Initiative, die sich zusammen mit 30 anderen Ideen zum Thema "Mehr Partizipation" ab Ende April dem Votum der europäischen Öffentlichkeit stellen wird. [MEHR]

Bottom-up meets top-down: Vernetzungstreffen zum Strukturierten Dialog
Bonn, 19.03.2015 (jugendfuereuropa). Wie gestalte ich ein Projekt im Strukturierten Dialog von Anfang bis Ende? Wie motiviere ich Jugendliche und Entscheidungsträger zur langfristigen Teilnahme? Und kann der Strukturierte Dialog die Partizipation Jugendlicher auf politischer Ebene anreizen? Viele Fragen wurden auf dem Vernetzungstreffen beantwortet – und eine ganze Reihe neuer Fragen aufgeworfen. [MEHR]

Nach oben

KINDERPOLITIK / KINDERRECHTE

Neue Regierung in Nigeria muss Kinder wirksam vor Terror und Gewalt schützen / Laut UNICEF-Bericht 800 000 Kinder auf der Flucht
Berlin, 13.04.2015 (cducsu). Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF hat am 13. April darauf hingewiesen, dass sich die Situation für Kinder in Nigeria seit der Entführung der rund 300 meist christlichen Schülerinnen durch die Terrorgruppe Boko Haram vor einem Jahr weiter verschärft hat. Dazu hat die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erika Steinbach, erklärt:
"Vor einem Jahr hat die islamistische Terrorgruppe Boko Haram im Norden Nigerias rund 300 überwiegend christliche Schülerinnen entführt. Nach einem heute vorgestellten UNICEF-Bericht hat sich die Situation für die Kinder in der Region seitdem weiter verschärft." [MEHR]

Flüchtlingskinder brauchen kindgerechte Flüchtlingsheime / Spielgeräte und Spielausstattung aus dem 100 Millionen Euro-Paket Kita-Plus finanzieren
Berlin, 09.04.2015 (cducsu). Immer mehr Flüchtlingskinder kommen nach Deutschland. Viele Unterkünfte sind jedoch nicht kindgerecht ausgestattet. Dazu hat der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg, erklärt:
"Wir wollen, dass Kinder, die vor Krieg und Verfolgung nach Deutschland geflohen sind, in Unterkünften untergebracht werden, die kind- und familiengerecht sind." [MEHR]

Nach oben

BIILDUNG / BILDUNGSPOLITIK

Bilanz zur Bildungsrepublik
Berlin, 27.03.2015 (hib/ROL). Sechs Jahre nach dem Dresdner Bildungsgipfel von 2008 zieht die Bundesregierung zur Bildungspolitik eine überwiegend positive Bilanz. [MEHR]

Dr. Ralf Kleindiek eröffnet Kongress "Bewegte Kindheit"
Berlin, 19.03.2015 (bmfsfj). Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesjugendministerium, hat am 19. März den 9. Osnabrücker Kongress "Bewegte Kindheit" eröffnet. Der Kongress ist die bundesweit größte Veranstaltung zum Thema frühkindliche Bildungsqualität.
"Die frühkindliche Bildungsqualität und deren Unterstützung sind Schwerpunkte unserer Familienpolitik. Alle Kinder - unabhängig von ihrer sozialen Lage, ihrem Geschlecht, ihrer Religion, ihrem Kulturkreis sowie ihren körperlichen und geistigen Anlagen – sollen gleiche Chancen beim Aufwachsen haben", erklärte Dr. Ralf Kleindiek in seinem Grußwort. [MEHR]

Peter Befeldt: Auf den Start kommt es an!
Berlin, 22.03.2015 (spd). Anlässlich der Bundesausschusssitzung der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) am 20. und 21. März 2015 in Berlin hat der AfB-Bundesvorsitzende, Peter Befeldt, erklärt:
"Frühkindliche Bildung in Krippen, Kitas und Grundschulen ist die Grundlage für einen erfolgreichen Bildungsweg." [MEHR]

Schüler machen Konzepte für sauberes Wasser / Bundesweite Mitmachaktion zum Wasser in der Zukunftsstadt startet / Wanka: "Den Ideen der jungen Generation ein Podium geben"
Berlin, 26.03.2015 (bmbf). Bundesbildungsministerin Wanka startete am 26. März mit der 11. Klasse des Albert-Einstein-Gymnasiums aus Ulm eine deutschlandweite Mitmachaktion für Schulklassen. Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse sind aufgerufen, ihre Visionen und Lösungsideen für sauberes Wasser in der Zukunftsstadt einzubringen. Die vielversprechendsten Vorschläge werden im November mit dem Besuch in einem Forschungszentrum prämiert. [MEHR]

Jugendliche fit machen für Start ins Berufsleben / 11,2 Millionen Euro Bundesmittel im kommenden Schuljahr für das neue Übergangssystem "Kein Abschluss ohne Anschluss"
Berlin, 13.04.2015 (bmbf). Nordrhein-Westfalen setzt seit drei Jahren auf eine umfassende und praxisbezogene Berufsorientierung, die ab dem Schuljahr 2018/19 flächendeckend in allen Schulen des Landes angeboten werden wird. Der Bund unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen finanziell bei seinem Landesvorhaben "Kein Abschluss ohne Anschluss" bis 2018 mit bis zu 60 Millionen Euro. [MEHR]

Bildung muss raus aus dem Dornröschenschlaf!
Berlin, 27.03.2015 (jusos). Zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Stärkung der Digitalen Medienkompetenz hat die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann erklärt:
"Viel zu lange hat die Bildungsministerin den digitalen Wandel verschlafen. Deshalb ist es gut, dass die Große Koalition nun endlich die Schulen und Hochschulen fit machen will für das 21. Jahrhundert." [MEHR]

Erasmus-Mobilität erreicht neuen Höchststand / Mehr als 40 000 Deutsche mit Erasmus im Ausland / Wanka: "Die junge Generation ist neugierig, wissensdurstig und weltgewandt."
Berlin, 24.03.2015 (bmbf). Rund 40 500 Studierende und Hochschulangehörige aus Deutschland haben im letzten Hochschuljahr 2013/2014 eine Erasmus-Förderung erhalten. Das geht aus den Angaben der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) hervor. Mit rund 36 000 ging ein Großteil der Erasmus-Zuschüsse an Studierende, was eine Zunahme von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. [MEHR]

Neue Rekord-Mobilität bei Erasmus stärkt Zusammenhalt in Europa
Berlin, 24.03.2015 (spd-frak). Martin Rabanus, zuständiger Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, hat erklärt:
"Laut Angaben der Nationalen Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) haben rund 40 500 Studierende und Hochschulangehörige aus Deutschland im vergangenen Hochschuljahr 2013/2014 von einer Erasmus-Förderung profitiert – so viele Studenten wie nie zuvor. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt diese internationale Mobilität der Studierenden, da so das gemeinsame Projekt Europa gestärkt wird." [MEHR]

Erasmus als europäische Marke stärken – Verunglimpfung durch AfD stoppen
Berlin, 24.03.2015 (gruene-frak). Zu den am 24. März veröffentlichten Zahlen der Erasmus-Geförderten und der Ankündigung der AfD, eine Erasmus-Stiftung zu gründen, hat Kai Gehring, Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung, erklärt:
"Europa ohne Erasmus wäre wie ein Haus ohne Bewohner. Das Erasmus-Programm ist ein europäisches Symbol für Weltoffenheit und internationalen Austausch." [MEHR]

Bologna-Prozess bringt Internationalisierung voran / Laut Umsetzungsbericht studieren drei Mal so viele Deutsche im Ausland / Wanka: "Europäischer Hochschulraum trägt zu friedlichem Miteinander bei"
Berlin, 18.03.2015 (bmbf). Knapp 140 000 Deutsche studieren heute an ausländischen Hochschulen, das sind fast dreimal mehr als zu Beginn der Bologna-Reform 1999. Das geht aus dem Bericht (PDF, 212 KB) über die Umsetzung der Bologna-Reform 2012 bis 2015 hervor, der am 18. März vom Bundeskabinett verabschiedet wurde. Damit sind deutsche Studierende im Vergleich zu Ländern mit ähnlichen Studierendenzahlen weltweit am mobilsten. Gleichzeitig macht die Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen Fortschritte: Die Rate stieg von 41 Prozent im Jahr 2007 auf 69 Prozent im Jahr 2013. [MEHR]

Bologna-Prozess muss grundlegend reformiert werden
Berlin, 18.03.2015 (linksfrak). "Der Bericht blendet den Alltag der Studentinnen und Studenten wieder einmal völlig aus. Es wird mit keiner Silbe die Verschulung, der Leistungsdruck oder die Unterfinanzierung der Hochschulen erwähnt", hat Nicole Gohlke, hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, mit Blick auf den am 18. März veröffentlichten Bologna-Bericht der Bundesregierung erklärt. [MEHR]

Bologna: Viel Bericht - Wenig Aktion / Bologna-Bericht ohne Studierende als gleichwertige Akteur*innen / Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast: Probleme bei Masterplätzen und psycho-sozialer Belastung ignoriert
Berlin, 18.03.2015 (fzs). Der am 18. März dem Bundestag vorliegende Bologna-Bericht (1) zeigt wieder deutlich die Mentalität der hochschulpolitischen Akteur*innen: Mit Studierenden reden ja, auf Studierende hören nein. Die Berücksichtigung der Studierenden in Hochschulpolitik und an Hochschulen darf sich nicht auf Zuhören beschränken. Studierende müssen wie im Bologna-Prozess gefordert als gleichwertige Partner*innen in Entscheidungen und die Vorbereitung dieser einbezogen werden. [MEHR]

Das BAföG kontinuierlich an die Lebensumstände anpassen
Berlin, 14.04.2015 (spd-frak). Oliver Kaczmarek, stellvertretender bildungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat erklärt:
"Die SPD begrüßt, dass die Debatte um eine zeitgemäße und lebensnahe Weiterentwicklung des BAföG weitergeht. Das BAföG muss sich immer wieder neu den Lebensumständen der Studierenden und den veränderten Bildungsbiografien anpassen. Die Menschen kommen heute teils älter, beruflich qualifiziert und mit Familie in die Hochschulen. Darauf muss das BAföG ebenso Antworten finden wie auf bislang ungeklärte Schnittstellen zur Sozialgesetzgebung." [MEHR]

Das BAföG kontinuierlich weiterentwickeln
Berlin, 19.03.2015 (spd-frak). Oliver Kaczmarek, stellvertretender bildungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat erklärt:
"Auch nach der 25. BAföG-Novelle wird die SPD-Bundestagsfraktion die Debatte um die Weiterentwicklung des BAföG fortführen - so wie das Deutsche Studentenwerk es heute gefordert hat. Das wichtigste Instrument der Bildungsfinanzierung muss kontinuierlich an veränderte Bildungs- und Erwerbsbiografien angepasst werden. Gleichzeitig investiert die SPD in die soziale Infrastruktur für Studierende." [MEHR]

Was für Abgeordnete gilt, sollte auch für Studierende möglich sein
Berlin, 14.04.2015 (linksfrak). "Während in aller Regelmäßigkeit die Diäten der Abgeordneten erhöht werden, ist man leider bei Studierenden, die das Geld wirklich brauchen, wenig großzügig. Doch was für Abgeordnete gilt, sollte auch für Studierende möglich sein – eine regelmäßige Erhöhung des BAföG", hat Nicole Gohlke, hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, zur Äußerung von Ministerin Johanna Wanka, das BAföG nicht regelmäßig zu erhöhen und nicht an die Einkommensentwicklung anzupassen, erklärt. [MEHR]

BAföG-Entlastung ist kein Ersatz für gemeinsame Wissenschaftsfinanzierung
Berlin, 19.03.2015 (gruene-frak). Zur Pressekonferenz des Deutschen Studentenwerkes am 19. März zur Verwendung der BAföG-Entlastungsmittel hat Kai Gehring, Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung, erklärt:
"Es ist Augenwischerei, dass mit einer Entlastung der Länder beim BAföG die Unterfinanzierung von Bildung und Wissenschaft endet." [MEHR]

Studieren mit dem Jugendpresse-Stipendium
Berlin, 31.03.2015 (jp). Du stehst kurz vor dem Abitur und willst danach "irgendwas mit Medien" machen? Wie wäre es mit einem Studium Internationales Medienmanagement an der Karlshochschule International University? Gemeinsam vergeben wir dafür ein Stipendium und übernehmen deine Studiengebühren. Gefällt dir? Dann bewirb dich noch bis zum 15. Juni! [MEHR]

Neues Hochschulgesetz? Bloß nicht die Student*innen fragen!
Berlin, 14.04.2015 (fzs). Die niedersächsische Landesregierung hat am 14. April 2015 einen Kabinettsbeschluss zur Novellierung des Hochschulgesetzes beschlossen. Dieser Beschluss wurde am 13. April auf einer Pressekonferenz der Landesregierung vorgestellt. Problematischerweise ist der Gesetzesentwurf weder studentischen Verbänden zugegangen, noch waren diese zur Pressekonferenz eingeladen. [MEHR]

Attest muss reichen!
Berlin, 01.04.2015 (fzs). Der freie zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) sowie die Konferenz Thüringer Studierendenschaften (KTS) kritisieren die aufkommende Tendenz an Hochschulen, bei Krankmeldungen zusätzlich zu Attesten noch Angaben von Symptomen zu fordern. Die ärztliche Schweigepflicht darf nicht angetastet werden. [MEHR]

Leserbrief FAZ Hochschulwatch
Berlin, 26.03.2015 (fzs). Die FAZ schreibt seit der Veröffentlichung der "Studie" des Stifterverbandes über Hochschulwatch und ist an keiner Stellungnahme vom Hochschulwatchteam interessiert.
Eine Umfrage des Stifterverbands zeigt: Die Einflussnahme von Unternehmen an Hochschulen in Deutschland ist ein ernsthaftes Problem. Sechs Prozent der Hochschulleiter berichten von unangemessenen Einflussnahmen aus der Wirtschaft. Unternehmen versuchten hier also offensichtlich, in die Forschungsfreiheit einzugreifen. Dies würde ein vom Grundgesetz geschütztes Recht verletzen, für das die Hochschulen gegenüber Studierenden und Ländern sofort in die Bresche springen. [MEHR]

Inklusion in der Lehrerbildung / Empfehlung für Lehrkräfte für eine Schule der Vielfalt
Berlin, 18.03.2015 (kmk). Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben eine gemeinsame Empfehlung Lehrerbildung für eine Schule der Vielfalt (PDF, 183 KB) zum Thema Inklusion beschlossen. Die Lehramtsstudiengänge sollen so weiterentwickelt werden, dass die angehenden Lehrkräfte besser auf die Herausforderungen durch eine vielfältige Schülerschaft vorbereitet werden. [MEHR]

Nach oben

AUSBILDUNG

Für mehr Qualität in Ausbildungs- und Weiterbildungsangeboten! / Expert(inn)engespräch zur Vergabe von Arbeitsmarktdienstleistungen mit Vertreter(inne)n aus Bundestag und Ministerien am 18. März 2015 in Berlin
Stuttgart, 18.03.2015 (bagejsa). Ein noch nie dagewesenes breit aufgestelltes Bündnis, bestehend aus den Akteur(inn)en des Bereiches der staatlich finanzierten Aus- und Weiterbildung ist am 18. März bei einem Expert(inn)engespräch sowohl mit den arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitischen Sprecher(inne)n der Fraktionen des Deutschen Bundestages als auch mit Vertreter(inne)n der Bundesagentur für Arbeit, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Bundesministeriums für Wirtschaft über die geplante Reform des Vergaberechtes für Dienstleistungen im Gespräch. Insbesondere stehen die Arbeitsmarktdienstleistungen nach SGB II/III im Mittelpunkt. [MEHR] (PDF, 113 KB)

Erfolgreiches System der dualen Berufsausbildung weiterentwickeln / Ungenutzte Fachkräftepotentiale besser aktivieren
Berlin, 18.03.2015 (cducsu). Die Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat ein Positionspapier zur "Stärkung der dualen Berufsausbildung in Deutschland" verabschiedet. Hierzu haben der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe Peter Weiß, und der Behindertenbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Uwe Schummer, erklärt:
"Die Stärkung der dualen Berufsausbildung ist ein entscheidender Schlüssel, um den zukünftigen Fachkräftebedarf in Deutschland zu decken." [MEHR]

Nach oben

FAMILIENPOLITIK

Referentenentwurf für ein Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrages, des Kinderfreibetrages, des Kindergeldes und des Kindergeldzuschlages
Berlin, 30.03.2015 (dwekd). Die Diakonie Deutschland setzt sich kritisch mit der Umsetzung der Empfehlungen des Berichtes und der Anpassung beider familien- und kindbezogenen Leistungen, des Kindergeldes und des Kinderfreibetrages auseinander. [MEHR]

Politik lässt Familien im Stich
Berlin, 24.03.2015 (dwekd). Die Diakonie kritisiert die längst überfällige Anhebung des Kindergeldes. Familien im Hartz IV-Bezug und Alleinerziehende gehen leer aus. "Die Kindergelderhöhung in diesem Jahr um nur vier Euro und im nächsten Jahr um weitere zwei Euro ist vor allem für Familien mit geringem Einkommen eine große Enttäuschung", hat Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland anlässlich der Entscheidung im Bundeskabinett, gesagt. [MEHR]

Bundeskabinett beschließt Gesetzentwurf zur Verbesserung von Familienleistungen
Berlin, 25.03.2015 (bmfsfj). Milliardenschwere Verbesserungen für Familien: Das Bundeskabinett hat am 25. März einen Gesetzentwurf mit Erhöhungen des Kinderzuschlags, des steuerlichen Kinderfreibetrags, des Kindergelds und des steuerlichen Grundfreibetrages beschlossen. Auch der Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende wird damit steigen.
"Mit der Kindergelderhöhung können wir 17 Millionen Kinder besser unterstützen und mit dem Kinderzuschlag werden wir 45 000 Kinder zusätzlich aus der Armut holen", sagte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig anlässlich des Kabinettsbeschluss. [MEHR]

Bundesregierung beschließt Gesetzentwurf zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergelds und des Kinderzuschlags
Berlin, 25.03.2015 (bmf). Das Bundeskabinett hat am 25. März 2015 beschlossen, den steuerlichen Grundfreibetrag, den Kinderfreibetrag und das Kindergeld rückwirkend ab 1. Januar 2015 sowie den Kinderzuschlag ab 1. Juli 2016 anzuheben. Damit setzt die Bundesregierung die verfassungsrechtlich gebotene Anhebung der steuerlichen Freibeträge um und setzt ihre familienfreundliche Politik der letzten Jahre auf hohem Niveau fort. [MEHR]

Schäubles Gesetzentwurf für Familien ist ausbaubedürftig
Berlin, 25.03.2015 (spd-frak). Sönke Rix, familienpolitischer Sprecher, und Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, haben erklärt:
"Am 25. März 2015 hat das Bundeskabinett den Entwurf eines Gesetzes zur Anhebung des Grundfreibetrages, des Kinderfreibetrages, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags beschlossen. Der sieht zwar Verbesserungen für Familien vor, ist aber insgesamt noch unzureichend. Jetzt ist es Aufgabe des Deutschen Bundestages, den Gesetzentwurf im Rahmen der parlamentarischen Beratungen zu verbessern." [MEHR]

Steuerliche Entlastung für Alleinerziehende ist überfällig
Berlin, 20.03.2015 (spd-frak). Lothar Binding, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat erklärt:
"Die Bundesregierung bringt steuerliche Entlastungen für Familien und Erhöhungen des Kindergeldes auf den Weg. Die SPD-Fraktion setzt sich darüber hinaus für Verbesserungen bei den Alleinerziehenden ein." [MEHR]

GroKo knausert beim Kindergeld
Berlin, 25.03.2015 (linksfrak). "Die Anhebung des Kindergelds ist völlig unzureichend. In verteilungspolitischer Hinsicht ist der heutige Kabinettsbeschluss der Gipfel der Ungerechtigkeit. Von der Anhebung des Grundfreibetrags profitieren vor allem Gutverdienende. Familien müssen sich beim Kindergeld mit Peanuts begnügen. Menschen im Hartz IV-Bezug bekommen wieder einmal nichts. Und Alleinerziehende, meist Frauen, lässt die GroKo weiter im Regen stehen", hat Klaus Ernst, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion Die Linke, erklärt. [MEHR]

Familienpaket: Koalition lässt Alleinerziehende außen vor
Berlin, 25.03.2015 (gruene-frak). Zur Verabschiedung des Familienpakets im Bundeskabinett haben Lisa Paus, Sprecherin für Steuerpolitik, und Franziska Brantner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik, erklärt:
"Millionen von Alleinerziehenden gehen weitgehend leer aus. Das ist eine Geringschätzung für die Leistungen von 1,6 Millionen Müttern und Vätern." [MEHR]

ElterngeldPlus und flexiblere Elternzeit
Berlin, 02.04.2015 (bmfsfj). Seit 1. Januar 2015 gilt das Gesetz zur Einführung des ElterngeldPlus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit. Mit dem ElterngeldPlus ist es für Mütter und Väter nun einfacher, Elterngeldbezug und Teilzeitarbeit miteinander zu kombinieren. Eltern, die frühzeitig in Teilzeit wieder in den Beruf einsteigen, bekommen länger finanzielle Unterstützung und gewinnen so Zeit für die Familie. [MEHR]

Betreuungsgeld steht im Einklang mit unserer Verfassung / Immer mehr Eltern nehmen Familienleistung in Anspruch
Berlin, 14.04.2015 (cducsu). Am 14. April hat das Bundesverfassungsgericht über den Normenkontrollantrag des Senates der Freien und Hansestadt Hamburg zum Betreuungsgeldgesetz verhandelt. Dazu hat der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg, erklärt:
"Wir haben als Parlament das Betreuungsgeldgesetz verabschiedet und sind überzeugt, dass es in seiner Ausgestaltung den Anforderungen an unsere Verfassung entspricht." [MEHR]

Betreuungsgeld ist kontraproduktiv
Berlin, 14.04.2015 (linksfrak). "Es mag nur ein Wort sein, aber es macht einen gewaltigen Unterschied: Im Grundgesetz steht nicht nur die rechtliche Gleichstellung der Geschlechter, sondern das explizite Bekenntnis zur 'tatsächlichen' Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Das Betreuungsgeld ist dabei allerdings kontraproduktiv", so Cornelia Möhring, frauenpolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Die Linke, mit Blick auf die Verhandlungen des Bundesverfassungsgerichts zum Betreuungsgeld am 14. April. [MEHR]

Zur Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über das Betreuungsgeld am 14. April
Berlin, 13.04.2015 (brantner). Zur Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über das Betreuungsgeld am 14. April hat Franziska Brantner, Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, erklärt:
"Ausgerechnet Bundesfamilienministerin Schwesig muss in Karlsruhe ein Gesetz verteidigen, das sie selber noch vor zwei Jahren aus guten Gründen zu Fall bringen wollte. Natürlich können Mütter und Väter bei ihren Kindern zu Hause bleiben, die Frage ist nur, ob der Staat dies finanziell fördern soll." [MEHR]

Macht das Geschlecht einen Unterschied? Studie zu geschlechterspezifischem Verhalten in Kitas veröffentlicht
Berlin, 25.03.2015 (bmfsfj). Am 23. März wurde eine "Tandem-Studie" zum professionellen Verhalten von Erzieherinnen und Erziehern veröffentlicht. Die Studie thematisiert die Frage, ob sich weibliche und männliche Fachkräfte in Kitas in der konkreten pädagogischen Praxis gegenüber Kindern unterschiedlich verhalten. [MEHR]

Bundeskabinett beschließt Sondermittel für Kitas
Berlin, 18.03.2015 (bmfsfj). Zum Beschluss des Bundeskabinetts vom 18. März, 100 Millionen Euro Sondermittel für Kitas in Deutschland zur Verfügung zu stellen, hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig erklärt:
"Heute haben wir eine Menge für Kitas und Eltern erreicht. Neben den Familienleistungen wird es weitere Unterstützung geben." [MEHR]

Weitere Unterstützung für den Ausbau der Kinderbetreuungsplätze / Koalition fördert verstärkt Ganztagsplätze
Berlin, 18.03.2015 (cducsu). Am 18. März hat das Bundeskabinett den Gesetzentwurf zum Nachtragshaushalt beschlossen, in dem weitere 100 Millionen Euro für den Ausbau der Kinderbetreuungsplätze vorgesehen sind. Dazu haben die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön, und der familienpolitische Sprecher Marcus Weinberg erklärt:
"Die weitere finanzielle Unterstützung des Bundes für die Kinderbetreuung in Deutschland ist ein großer Erfolg der Familienpolitik und verstetigt die immensen Ausbaufortschritte." [MEHR]

Gewaltübergriffe dokumentieren und gerichtlich verwertbar machen
Berlin, 14.04.2015 (spd-frak). Eva Högl, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, hat erklärt:
"Gewalt gegen Frauen und Kinder findet oft im Verborgenen statt. Die Dunkelziffer solcher Taten ist hoch. Nur wenn solche Taten auch medizinisch dokumentiert und angezeigt werden, können Fälle von häuslicher Gewalt auch juristisch verfolgt werden. Ein solches niedrigschwelliges Angebot leistet die Berliner Charité. Wir setzen uns dafür ein, dass diese Einrichtung auch bundesweit ein Modellprojekt wird." [MEHR]

Nach oben

BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT

Deutscher Engagementpreis / Bundesweite Auszeichnung für bürgerschaftliches Engagement mit neuem Wettbewerbskonzept
Berlin, 31.03.2015 (bmfsfj). "Gemeinsam mit unseren Partnern möchten wir die Anerkennung und Wertschätzung für das Engagement der vielen Menschen in unserem Land stärken. Mit der Neuausrichtung des Preises wollen wir das bestehende Engagement in seiner Vielfalt noch sichtbarer machen", hat die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, erklärt. [MEHR]

Nach oben

JUGEND UND MEDIEN

Das sind die besten Schülerzeitungen Deutschlands 2015
Berlin, 31.03.2015 (jp). Zum zwölften Mal hat die Jugendpresse Deutschland zusammen mit den Ländern der Bundesrepublik Deutschland herausragende Schülerzeitungen prämiert. Zwei Tage lang wälzten Journalisten, Schüler, Vertreter der Länder sowie der Sonderpreisstifter vergangene Woche hunderte von Seiten und wählten die besten unter den rund 1 900 Einsendungen aus. [MEHR]

Varofake oder nicht – Bilder lügen
Berlin, 19.03.2015 (jp). Schelmisch grinsend präsentiert Jan Böhmermann in einem Video, dass man Videos nicht glauben darf. Er zeigt öffentlichkeitswirksam – mit Reaktionen bei der Welt, der Süddeutschen, dem Spiegel u. v. m. – die Möglichkeiten moderner Manipulationsverfahren auf. Er treibt damit Spaß auf Kosten der Redaktion von Günther Jauch. Das Video vermittelt auch Medienkompetenz. [MEHR] (PDF, 39 KB)

Nach oben

DROGEN/POLITIK

Kein selbst angebauter Medizinalhanf
Berlin, 13.04.2015 (hib/PK). Die Bundesregierung lehnt medizinische Therapien mit Hilfe von selbst angebauten Cannabisprodukten ab. [MEHR]

Cannabis-Arzneimittel müssen besser zugänglich sein
Berlin, 23.03.2015 (linksfrak). "Die Anforderungen bei der Genehmigungspraxis für Cannabis-Arzneimittel müssen dringend gesenkt werden. Faktisch stirbt jede zehnte Person, die einen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung gestellt hat, bevor er überhaupt bewilligt wird. Moralisch ist das unterlassene Hilfeleistung durch die Bundesregierung", hat Frank Tempel, drogenpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke und stellvertretender Vorsitzender des Innenausschusses, mit Blick auf die Sitzung des Petitionsausschusses am 23. März erklärt. [MEHR]

Kauder und Spahn würde ein Joint ab und zu mal ganz gut tun
Berlin, 20.03.2015 (jusos). Zur Debatte um die Entkriminalisierung von Cannabis hat die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann erklärt:
"Ich freue mich, dass durch die Gesetzesinitiative der Grünen wieder Schwung in die Cannabis-Debatte kommt. Kiffen hat schon lange den Ruch des Verbotenen verloren, darüber regt sich schon lange niemand mehr auf. Das muss sich endlich auch in der Gesetzeslage wiederspiegeln. Statt Leute, die kiffen, weiter zu kriminalisieren, sollten wir Cannabis endlich legalisieren." [MEHR]

E-Zigaretten und E-Shishas gefährden die Gesundheit unserer Kinder / Union fordert zügig gesetzliches Abgabe- und Rauchverbot für Kinder und Jugendliche
Berlin, 28.03.2015 (cducsu). Immer mehr Jugendliche greifen zu E-Zigaretten und E-Shishas, ohne die Gesundheitsrisiken zu kennen. Das bestehende gesetzliche Abgabe- und Rauchverbot für Kinder und Jugendliche greift nicht, da es sich bei den elektronischen Zigaretten und elektrischen Shishas nicht um "Tabakwaren" im Sinne des Jugendschutzgesetzes handelt. Hierzu hat der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg, erklärt:
"Elektronische Zigaretten und elektrische Shishas, bei denen eine Nikotinlösung eingeatmet wird, sind wegen des Suchtstoffs und Nervengifts Nikotin mit Gesundheitsrisiken verbunden." [MEHR]

Nach oben

(KAMPF GEGEN) EXTREMISMUS

Heiko Maas zeigt gemeinsam mit anderen "Störungsmeldern" Gesicht gegen Rassismus
Berlin, 18.03.2015 (bmjv). Zum Auftakt der "Aktionswochen gegen Rassismus" präsentierte der Verein "Gesicht zeigen!" am 17. März sein Projekt "Störungsmelder on tour" und versammelte einige seiner prominenten Paten. Auch Bundesjustiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas ist als Störungsmelder unterwegs und diskutiert mit Schülerinnen und Schülern über Rassismus, Ausgrenzung und Toleranz. [MEHR]

Rechtspopulismus ist nicht salonfähig – kein Platz für Pegida im Deutschen Bundestag
Berlin, 19.03.2015 (spd-frak). Josip Juratovic, Integrationsbeauftragter, und Susann Rüthrich, Sprecherin der Arbeitsgruppe Strategien gegen Rechtsextremismus der SPD-Bundestagsfraktion, haben erklärt:
"Anlässlich des bevorstehenden Besuchs von Pegida-Vertretern beim stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Bundestagsfraktion, Arnold Vaatz, verdeutlicht die SPD-Bundestagsfraktion ihren Standpunkt, dass Menschenfeindlichkeit nicht salonfähig gemacht werden darf." [MEHR]

Aufwertung und Hofierung von Pegida ist falsch und gefährlich
Berlin, 26.03.2015 (linke). "Die Union macht sich mit einer Bewegung gemein, die gegen Menschen anderer Nationalität, Herkunft, Religion in Deutschland demonstriert und deren Anführer vor üblen Beschimpfungen von Andersdenkenden nicht zurückschreckten. Das ist ein Schlag ins Gesicht der Menschen, die sich tagtäglich um Flüchtlinge kümmern und sie vor Übergriffen schützen", hat die Vorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping, das Treffen einer Delegation der Gruppierung Pegida mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion Arnold Vaatz kommentiert, an dem in den Räumlichkeiten des Bundestages auch ein Vertreter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) teilnimmt. [MEHR]

Treffen zwischen BMZ und Pegida muss gänzlich abgesagt werden
Berlin, 26.03.2015 (linksfrak). "Dass Staatssekretär Friedrich Kitschelt nach der massiven Kritik an seinem geplanten Treffen mit Pegida-Vertretern den Termin selbst nicht wahrnimmt, ist letztlich nur ein Ablenkungsmanöver, da sich ein Vertreter des Ministeriums in offizieller Funktion dennoch mit den Pegida-Anhängern treffen wird. Das ist inakzeptabel. Minister Gerd Müller muss dafür sorgen, dass sein Haus keinerlei Kontakte zu Rassisten pflegt", hat Niema Movassat, Obmann der Fraktion Die Linke im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, anlässlich der Einladung des CDU/CSU-Vizefraktionschefs Vaatz an drei Pegida-Mitglieder, sich mit einem Vertreter des Ministeriums in den Räumen des Deutschen Bundestages zu treffen, erklärt. [MEHR]

Volle Breitseite gegen braune Hetze!
Berlin, 01.04.2015 (linke/gruene). Am 13. April lädt Pegida den wegen Aufhetzerei und Diskriminierung angeklagten niederländischen Chef der PVV, Geert Wilders, zu ihrer Kundgebung ein. Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke schließen sich den Aufrufen der Bündnisse "Dresden nazifrei" und "Dresden für alle" an. Die Bundesgeschäftsführer Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen) und Matthias Höhn (Die Linke) haben erklärt:
"Geert Wilders verglich unter anderem den Koran mit Hitlers Hetzschrift "Mein Kampf" und bezeichnete den Islam als faschistische Religion." [MEHR] von Die Linke [MEHR] von Bündnis 90/Die Grünen

Neue Ermittlungskultur bei rassistischen Gewalttaten nötig
Berlin, 07.04.2015 (linksfrak). "Wir brauchen eine neue Ermittlungskultur bei rassistisch, antisemitisch und neonazistisch motivierten Gewalttaten", hat Martina Renner, Sprecherin der Fraktion Die Linke für antifaschistische Politik und Mitglied im Innenausschuss des Bundestages, angesichts eines im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes verfassten Rechtsgutachtens zur sogenannten Hasskriminalität gefordert. [MEHR]

Das Grundproblem heißt Rassismus
Berlin, 07.04.2015 (linksfrak). Zu den Protesten und Anschlägen gegen Flüchtlinge in Deutschland hat Petra Pau, Mitglied im Vorstand der Fraktion Die Linke, erklärt:
"Es gibt eine fatale Parallele zwischen dem NSU-Nazi-Mord-Desaster und dem verbreiteten Hass gegen Flüchtlinge: Opfer werden als Täter misshandelt, mal von Staats wegen, mal von 'besorgten Bürgern'." [MEHR]

Mit Vielfalt Rassismus bekämpfen
Berlin, 20.03.2015 (linksfrak). "Es ist beängstigend, dass sich Rassismus in weiten Teilen der Mitte der Gesellschaft verfestigt hat und zunehmend offen zur Schau gestellt wird. Wir müssen gemeinsam für soziale Gleichheit sowie für die Unteilbarkeit und Universalität der sozialen Menschenrechte eintreten", hat Azize Tank, Sprecherin für soziale Menschenrechte der Fraktion Die Linke, mit Blick auf den Internationalen Tag gegen Rassismus, der am 21. März begangen wurde, erklärt. [MEHR]

Rassisten keine Bühne bieten, Opfer schützen
Berlin, 20.03.2015 (gruene-frak). Zum internationalen Tag gegen Rassismus am 21. März hat Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus, erklärt:
"Seit den ersten Pegida-Demonstrationen im vergangenen Herbst haben rassistisch motivierte Angriffe weiter zugenommen." [MEHR]

Gemeinsam und entschieden gegen Rassismus
Berlin, 20.03.2015 (gruene). Deutschland hat nach wie vor ein Rassismusproblem. Umso mehr muss unser Dank jenen gelten, die sich gegen eine Spaltung der Gesellschaft starkmachen. [MEHR]

6. Konzeptionsworkshop des Peernetzwerks JETZT / Vom 27. Februar bis 01. März 2015 in Erfurt
Berlin, 26.03.2015 (bfdt). Dieses Mal traf sich das Peernetzwerk JETZT in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Für einige Teilnehmende war das gemeinsame Wochenende auch der Einstieg ins Netzwerk. Das Treffen war das mittlerweile sechste des 2012 durch das Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) und das Netzwerk für Demokratie und Courage e.V. (NDC) ins Leben gerufene Peernetzwerk.
Schwerpunkte des Wochenendes waren das Lernen im Bereich "Diskriminierung und Demokratie", die Vorbereitung der inhaltlichen und organisatorischen Mitgestaltung des 15. Jugendkongresses des BfDT und die Neukonzipierung von weiteren Workshop-Konzepten für den Einsatz vor Ort. [MEHR]

Nach oben

INTEGRATION

Faires Miteinander und ein gutes Zusammenspiel – Integrationsinitiative des deutschen Fußballs
Berlin, 19.03.2015 (bpa). Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Aydan Özoguz, hat am 19. März gemeinsam mit dem Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes, Wolfgang Niersbach, und dem Präsidenten des Ligaverbandes, Dr. Reinhard Rauball, die Integrationsinitiative des deutschen Fußballs vorgestellt.
Staatsministerin Özoguz: "Gerade der Fußball hat die Kraft, Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammenzubringen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken." [MEHR]

Manuela Schwesig trifft Jugendverband der Türkischen Gemeinde
Berlin, 20.03.2015 (bmfsfj). Am 20. März hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig Jugendliche und junge Erwachsene des Jugendverbandes der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Young Voice, getroffen. Thema des Gesprächs waren unter anderem die alltäglichen Diskriminierungs- und Ausgrenzungserfahrungen von jungen Muslimminnen und Muslimen und von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. [MEHR]

Mehr Chancen für Flüchtlinge / BMBF fördert Projekt zur Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen, wenn Dokumente fehlen / Wanka: "Wichtiger Schritt in Richtung Integration"
Berlin, 01.04.2015 (bmbf). Das Bundesbildungsministerium will mit einem neuen Projekt die Anerkennung der beruflichen Qualifikationen von ausländischen Fachkräften erleichtern. "Wir wollen insbesondere Flüchtlinge, die zumeist keine Unterlagen mitbringen, bei der Anerkennung ihrer Berufsabschlüsse besser unterstützen und ihre beruflichen Perspektiven stärken. Flüchtlinge sollen auch dann eine Chance auf Anerkennung ihrer Abschlüsse haben, wenn notwendige Dokumente fehlen", sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka anlässlich des Startschusses zum Projekt "Prototyping Transfer". [MEHR]

Integrationsbeauftragte der Unionsfraktion kritisiert die Debatte über Muslime als realitätsfern / Interview mit der Zeitung "Das Parlament"
Berlin, 10.04.2015 (btg). Die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Cemile Giousouf, hat gefordert, die Debatte über den Islam neu auszurichten. "Wie wir über den Islam sprechen, geht komplett an den Realitäten unseres Landes vorbei. Wir reden häufig davon, dass irgendetwas gescheitert sei, weil der islamistische Extremismus die größte Sicherheitsgefahr ist. Aber diese Verbindung ist komplett falsch", sagte Giousouf im Gespräch mit der Zeitung "Das Parlament". [MEHR]

Schulsystem bremst Migranten aus
Berlin, 24.03.2015 (links-frak). "Die schlechteren Bildungskarrieren von Migranten sind kein ethnisches, sondern ein soziales Problem. Die Bildungspolitik der vergangenen Jahrzehnte hat versagt", hat Sevim Dagdelen, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, die Ergebnisse der am 24. März vorgestellten Studie "Große Vielfalt, weniger Chancen" (PDF, 4,9 MB)  der Stiftung Mercator und der Vodafone Stiftung Deutschland kommentiert. [MEHR]

BAHTALO – Freude und Hoffnung / Preisträger des Wettbewerbs "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2014
Berlin, 26.03.2015 (bfdt). Das Bürgernetzwerk Integration Rheinhausen (BIR) widmet sich der ganzheitlichen Integrationsarbeit von Roma und neuerdings auch Flüchtlingsfamilien in Duisburg-Rheinhausen und darüber hinaus. Neben den Roma-Scouts, die eine praktische Begleitung im Alltag anbieten und dem Projekt "Cher neo: Zuhause in Duisburg", das die teils prekären Wohnsituationen der Familien verbessern möchte, organisiert das BIR auch ein Kinder- und Jugend-Kulturprojekt, das unter dem Namen "BAHTALO – Freude und Hoffnung" im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2014 als Preisträger ausgezeichnet wurde. [MEHR]

Nach oben

AUS KIRCHE UND GESELLSCHAFT

Evangelische Kirche präsentiert sich vielfältig / Stuttgarter Kirchentag mit über 2 500 Veranstaltungen
Hannover, 14.04.2015 (ekd). Es sind keine 100 Tage mehr: Der Kirchentag in Stuttgart beginnt in Kürze und die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Und es gibt viele wichtige und brennende Fragen, mit denen sich die Teilnehmer in Podien, Gottesdiensten, Vorträgen und Gruppen beschäftigen wollen. Krisen und Gewalt rund um den Globus rücken beispielsweise die Frage nach dem Frieden und seiner Erreichbarkeit in den Fokus. Und: wie viel Ethik verträgt die Wirtschaft? Vor dem Hintergrund des umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP ist das eine spannende Frage. Insgesamt bietet der Kirchentag über 2 500 Veranstaltungen – das Programm steht in gedruckter Form, online und als App zur Verfügung. [MEHR]

Kirche auf der Bundesgartenschau
Hannover, 14.04.2015 (ekd). Unter dem Titel "Von Dom zu Dom - Das blaue Band der Havel" öffnen 85 Kirchen zur Bundesgartenschau ab 18. April ihre Pforten. "Wir laden die Menschen ein, aufs Land zu gehen und sich Dorf- und Stadtkirchen anzusehen", sagte Buga-Pfarrer Thomas Zastrow. Die historischen Dome der beiden Städte Brandenburg an der Havel und Havelberg sind die Wahrzeichen der Ausgangs- und Endpunkte der Gartenausstellung. Weitere Orte am Weg sind Rathenow, Premnitz und Stölln. Kirchengemeinden aus dem Havelland haben ein umfangreiches Programm vorbereitet – mit besonderen Gottesdiensten, Kirchenmusik und Ausstellungen. [MEHR]

Kirche für andere / Zum 70. Todestag von Dietrich Bonhoeffer
Hannover, 08.04.2015 (ekd). Ein frommer Rebell, der dem Naziterror widersprach und getötet wurde: Vor siebzig Jahren, am 9. April 1945, starb Dietrich Bonhoeffer. In der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wird des Pfarrers gedacht, der kurz vor Kriegsende hingerichtet wurde und dessen Worte bis heute wirken. "Bonhoeffer bleibt eine Inspiration für die, die sich in Situationen von Unterdrückung und Gewalt für die Menschenwürde einsetzen", hat Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD, gesagt. [MEHR]

"Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln" / Osterbotschaft des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm
Hannover, 02.04.2015 (ekd). "Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln." Dieser Satz stammt von dem Theologen Dietrich Bonhoeffer, der vor 70 Jahren, am 9. April 1945, kurz nach Ostern, hingerichtet wurde. "Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt." Auf dieses Wort Jesu aus dem Johannesevangelium hat Bonhoeffer auch im tiefsten Dunkel vertraut. Das kann uns nur ermutigen, die Frohe Botschaft von der Auferstehung weiter zu erzählen. [MEHR]

"Gott ist bei uns auch im tiefsten Leid" / Karfreitagsbotschaft des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm
Hannover, 01.04.2015 (ekd). "Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?" Dieser Schrei Jesu am Kreuz geht uns nah. Denn mit diesem einen Schrei dringen die Stimmen und das Leiden so vieler Menschen in unsere Ohren. Mit seinem Schrei ist Jesus in diesen Tagen mitten unter uns. Wenn sich Gott in seinem Sohn am Kreuz selbst einer brutalen Gewalttat aussetzt, lässt er uns spüren: Er ist bei uns auch im tiefsten Leid und inmitten der Sinnlosigkeit von Gewalt, Brutalität und am Ort der tiefsten Gottlosigkeit. [MEHR]

Neue EKD-Synode komplett
Hannover, 30.03.2015 (ekd). Die Mitglieder der 12. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sind heute in Hannover bekannt gegeben worden. Zu den insgesamt 120 von den Gliedkirchen gewählten und vom Rat der EKD berufenen Mitgliedern zählen neben vielen ehrenamtlich engagierten Gemeindegliedern auch hauptamtliche Theologinnen und Theologen und Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Kultur. Insgesamt 40 Prozent der Mitglieder sind neu in dem größten Leitungsgremium der EKD. Mit einem Frauenanteil von 48 Prozent erreicht die Synode nunmehr ein nahezu ausgeglichenes Geschlechterverhältnis. [MEHR]

Spitzengespräch Evangelische Kirche in Deutschland – Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland
Hanover, 23.03.2015 (ekd). Die Unterscheidung zwischen heilenden und schädigenden Bildern in den neuen Medien ebenso wie in der bildlichen Überlieferung der Kirchen ist eine wichtige Aufgabe der Theologie. Dies stellte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, in einem Spitzengespräch zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland (OBKD) heraus, das am 20. bis 21. März in München stattfand. [MEHR]

Nach oben

RELIGIONSFREIHEIT

"Vielfalt der Religionen ist eine Chance!" / EKD-Botschafterin Margot Käßmann kehrt von Besuch im Libanon zurück
Hannover, 23.03.2015 (ekd). Mit großem Respekt vor dem humanitären Engagement und der religiösen Vielfalt des Libanon kehrte Margot Käßmann am 23. März von einer Reise nach Beirut zurück. Sechs Tage verbrachte die EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017 im Libanon, besuchte die Deutsche Schule und die deutsche evangelische Gemeinde. [MEHR]

Ostern ist ein Anker für Christen weltweit / In 102 Ländern leiden Christen unter Bedrängung und Verfolgung
Berlin, 02.04.2015 (cducsu). Ostern gedenken rund 2,2 Milliarden Christen überall auf der Welt der Kreuzigung und der Auferstehung Jesu. Die Feiertage rücken auch das Leiden der wegen ihres Glaubens weltweit verfolgten und bedrängten Christen in den Fokus. Dazu hat der kirchen- und religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung, erklärt:
"In den kommenden Tagen einen die Gebete und das gemeinsame Gedenken an die Kreuzigung und die Auferstehung Jesu die Christenheit weltweit. Doch beten zu dürfen ist nicht für alle Gläubigen selbstverständlich." [MEHR]

Mehr Einsatz für bedrängte Christen im Nahen Osten notwendig / UN-Sicherheitsrat befasst sich mit Terror des "Islamischen Staates" gegen Minderheiten
Berlin, 27.03.2015 (cducsu). Der UN-Sicherheitsrat unter dem Vorsitz des französischen Außenministers Laurent Fabius hat sich am 27. März mit der Frage befasst, was gegen die Verfolgung religiöser und ethnischer Minderheiten im Nahen Osten getan werden kann. Dazu hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Volker Kauder, erklärt:
"Dass sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit dem Terror des 'Islamischen Staates' gegen Christen und Angehörige anderer Minderheiten im Nahen Osten befasst, ist ein bedeutender Schritt." [MEHR]

Lage der Christen in Mossul weiter dramatisch / Syrisch-katholischer Erzbischof von Mossul im Gespräch mit dem Kirchenbeauftragten
Berlin, 20.03.2015 (cducsu). Bei seinem Besuch im Katholischen Büro zeichnete der syrisch-katholische Erzbischof, Yohanna Petros Mouche, zur Lage der durch den IS verfolgten Christen im nordirakischen Mossul ein dramatisches Bild. Dazu hat der kirchen- und religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung, erklärt:
"Trotz der ersten Erfolge, die sich im Kampf gegen den IS im Nordirak zeigen, befinden sich vor allem die Christen weiterhin in größter Not." [MEHR]

Nach oben

VERANSTALTUNGEN

Woche für das Leben
Hannover, 14.04.2015 (ekd). Seit über 20 Jahren ist die "Woche für das Leben" die ökumenische Aktion der evangelischen und katholischen Kirche für den Schutz und die Würde des Menschen vom Lebensanfang bis zum Lebensende. In diesem Jahr findet die "Woche für das Leben" deutschlandweit vom 18. bis zum 25. April 2015 statt. Unter dem Jahresthema "Sterben in Würde" befasst sich die Aktion mit der gesellschaftlichen und politischen Debatte zum assistierten Suizid sowie dem Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen. [MEHR]

Der 25. Internationale Spielmarkt Potsdam öffnet am 8. und 9. Mai seine Pforten
Hannover, 09.04.2015 (aej). Am 8. und 9. Mai 2015 feiert das Bildungsforum Internationaler Spielmarkt Potsdam sein 25. Jubiläum! Der Spielmarkt Potsdam ist ein Ort der Weiterbildung und des Austausches für pädagogische Fachkräfte und Interessierte aus Schule, Kirche, Jugend- und Sozialarbeit sowie Therapie. [MEHR]

Ökumenischer Bibeltag in der ESG Halle am 19. April 2015 / Wissen was zählt – Der Galaterbrief
Hannover, 31.03.2015 (aej). Ruppig und zärtlich zugleich – so geht es im Galaterbrief zur Sache. Für Paulus steht das ganze Evangelium auf dem Spiel, entsprechend engagiert wäscht er den "blöden Kelten" (Luther: O ihr unverständigen Galater!) den Kopf. Was bedeutet es, (heute) Christ*in zu sein? Was heißt: Gerechtigkeit aus Glauben – Gerechtigkeit aus Gnade – Gerechtigkeit vor Gott? [MEHR]

Politik Konkret vom 20. bis 23. Juni 2015 in Brüssel / Strukturen verstehen - Politik erleben - Verantwortung übernehmen
Hannover, 24.03.2015 (aej). "Politik Konkret" bringt engagierte junge Erwachsene und Politik-Profis zusammen. In Gesprächen und Begegnungen werden wir Brüssel erkunden und erleben, wie europäische Politik funktioniert. Der thematische Schwerpunkt der Gespräche wird das zurzeit die europäische Politik im Jugendbereich sehr bestimmende Thema "EU-Jugendarbeitslosigkeit" sein. Anmeldeschluss ist am 18. Mai 2015. [MEHR]

Eine Woche im politischen Berlin: Noch bis zum 19. April für den Jugendmedienworkshop des Deutschen Bundestages bewerben
Berlin, 24.03.2015 (btg). Der Deutsche Bundestag lädt gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung und der Jugendpresse Deutschland e. V. zum zwölften Mal 30 junge Journalistinnen und Journalisten zu einem Workshop nach Berlin ein.
Eine Woche lang - vom 7. bis 13. Juni 2015 - werden die Jugendlichen hinter die Kulissen des parlamentarischen und medialen Geschehens in der Hauptstadt blicken. (…) Bewerbungsschluss ist der 19. April 2015. [MEHR]

Jetzt anmelden - Jugendkongress 2015 vom 20. bis 24. Mai in Berlin!
Berlin, 26.03.2015 (bfdt). Die elektronische Anmeldung für Gruppen (eine Betreuungsperson und max. sechs Jugendliche von 16 bis 20 Jahren) ist ab sofort freigeschaltet.
Zum 15. Mal lädt das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) zum Jugendkongress nach Berlin ins bcc ein. Vom 20. bis zum 24. Mai haben über 400 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet die Gelegenheit, in Berlin an Workshops, Außenforen und vielen weiteren Programmpunkten teilzunehmen. [MEHR]

Antisemitismus, Rassismus und das Lernen aus Geschichte(n) / Tagung am 26. und 27. Mai 2015 in Köln
Berlin, 26.03.2015 (bfdt). In den letzten Jahren wird intensiv darüber diskutiert, inwieweit das Lernen aus Geschichte und Geschichten für die politische Bildungsarbeit gegen Rassismus und Antisemitismus fruchtbar gemacht werden kann. (…)
Die Tagung stellt zwei zentrale Ebenen in den Mittelpunkt, die verschiedene Aspekte des Verhältnisses von Geschichten und Geschichte beleuchten: Rassismus und Antisemitismus im Spannungsfeld zwischen historischer Rahmung und gesellschaftlichen Prozessen einerseits sowie biographischer Erfahrungsebene andererseits. [MEHR]

16. Jugendpressefrühling / Medien selbst gemacht – da weiß man, was drin ist
Berlin, 31.03.2015 (jp). Täglich in einer Zeitung mitschreiben, die morgens auf dem Frühstückstisch liegt, Filme drehen, Radiosendungen moderieren oder auch mal vor der Kamera stehen – das alles kannst du beim Jugendpressefrühling vom 14. bis 17. Mai 2015 in Bad Segeberg erleben. [MEHR]

Anmeldestart zum Mega-MobAk-Wochenende (MMW) in Weimar
Berlin, 31.03.2015 (jp). Vom 8. bis 10. Mai laden wir Interessierte und Freunde der Mobilen Medienakademie zum ersten MMW 2015 nach Weimar ein. Du willst dich zum Teamer oder Trainer ausbilden lassen oder in der Länderrunde und dem Arbeitstreffen an der Weiterentwicklung der MobAk mitwirken? Dann melde dich schnell an! [MEHR]

Wissen sammeln. Fragen stellen. Meinungen bilden. It’s Your Net
Berlin, 31.03.2015 (jp). Du interessierst dich für die Zukunft der digitalen Welt? Dann komm am 18. und 19. Juni nach Hamburg zur DIVSI-Convention 2015. Dich erwarten u. a. Diskussionen, Workshops, Info-Bars, Livehacking, ein buntes Rahmenprogramm und rund 500 andere Jugendliche und junge Erwachsene. [MEHR]

Veranstaltungen der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)
Bonn, 18.03.2015/01.04.2015 (bpb). Auf folgende Veranstaltungen der BpB weisen wir hin:

Nach oben

FÖRDERPROGRAMME

Engagement trifft Know-how: Neue Ausschreibung der Civil Academy
Berlin, 07.04.2015 (ca). Dieses Jahr feiert die Civil Academy ihr 10-jähriges Jubiläum mit der 21. Runde. Die Ausschreibung hierfür hat begonnen - Bewerbungsfrist ist Montag, der 25. Mai 2015.
Wir suchen wieder 24 junge Engagierte zwischen 18 und 27 Jahren, die ihre Engagementidee in die Tat umsetzen wollen! Die Civil Academy ist ein kostenfreies Fortbildungsprogramm (inkl. Anreise, Verpflegung etc.), das allen Interessierten ohne besondere Vorkenntnisse offensteht. [MEHR]

Förderung für digitale Jugendbeteiligung
Berlin, 25.03.2015 (ypart). Jedes Quartal können sich interessierte Projektinitiatoren mit ihrem Beteiligungsprojekt bei Ypart für Förderung bewerben. Aus den eingereichten Projektideen werden 3-5 spannende Vorhaben ausgewählt und mit Beratung, Schulungen und Support über die gesamte Projektdauer (im Wert eines Basis-Supportpakets!) unterstützt. Anmeldeschluss für Projektideen, die vom 1. Juni bis 1. September 2015 laufen ist der 30. April 2015. [MEHR]
Schick bis zum 30. April 2015 eine formlose Email mit einer kurzen Projektskizze an: foerderung[at]ypart.eu!

Nach oben

WETTBEWERBE

Medien 2025 - wie willst Du Dich morgen informieren?
Berlin, 31.03.2015 (jp). Unter diesem Motto findet in diesem Jahr der Schülerwettbewerb der Nationalen Initiative Printmedien statt. Noch bis zum 4. Mai können Schulklassen der Jahrgangsstufen 5 bis 11 zu diesem Thema ihre Beiträge einreichen. Gestaltet Zeitungen oder Zeitschriften, Webseiten, Collagen, Videos etc.: Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! [MEHR]

Wettbewerb: Jugenddemokratiepreis 2015
Bonn, 01.04.2015 (bpb). Ihr seid engagiert und stemmt ein eigenes Projekt? Euer Projekt weckt bei Jugendlichen das Interesse an Politik? Ihr möchtet den Jugenddemokratiepreis 2015 und 3.000 Euro Preisgeld gewinnen? Dann bewerbt Euch bis 17. Mai 2015. [MEHR]

Nach oben

MATERIAL

"Lasst uns drüber reden: Glaubenskurse im Osten Deutschlands" / Neue Studie des VELKD-Gemeindekollegs erschienen
Hannover, 04.04.2015 (velkd). Der Osten "tickt" anders – jedenfalls, was das Thema Glauben und Religion angeht. Zwei Jahre lang untersuchte Pfarrerin Dorothee Land im Auftrag des Gemeindekollegs der Vereinigten Evangelischen-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), der Arbeitsgemeinschaft Missionarische Dienste (AMD) und der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) die Erfahrungen mit dem Projekt "Erwachsen Glauben" in den neuen Bundesländern. "Ein Leben ohne Kirche und Glauben ist normal im Osten Deutschlands", schreibt die Verfasserin in ihrer Studie "Lasst uns drüber reden! Glaubenskurse im Osten Deutschlands", die zu Ostern 2015 erschien. [MEHR]

Für uns gestorben / Evangelische Kirche legt Grundlagentext zur Kreuzestheologie vor
Hannover, 01.04.2015 (ekd). "Das Kreuz ist das christliche Zeichen der Menschenfreundlichkeit Gottes und der Versöhnung der Welt", schreibt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm im Vorwort des neuen EKD-Grundlagentextes (PDF, 937 KB) zur Kreuzestheologie. Er formuliert den Auftrag, der sich nach Ansicht der Autoren ergibt: "Christliche Theologie steht vor der Aufgabe, das Verständnis der Liebe Gottes im Kreuz immer wieder neu zu erklären und zu entfalten." Der EKD-Text spannt einen Bogen von der Bibel bis zur Gegenwart, greift Kirchenlieder, aber auch Passionskonzerte und Jesusfilme auf und referiert die darin transportierte Kreuzestheologie. Zur epd-Meldung Zum Interview mit dem Mitautor Christoph Markschies

BasisBibel als Hörbuch und App / Deutsche Bibelgesellschaft erweitert crossmediale Produktreihe
Hannover, 01.04.2015 (ekd). Die BasisBibel wendet sich an eine neue Generation von Leserinnen und Lesern, denen die klassische Kirchen- und Bibelsprache nicht vertraut ist. Sie punktet mit klaren, prägnanten Sätzen und einer durchgehend rhythmischen Sprache. Neben der gedruckten Version gibt es die Übersetzung jetzt als Hörbuch, als Software in der Reihe "bibel multimedial", im Internet und als Android-App für Smartphones und Tablets. Mit dem Kombipaket "Buch und App" weitet die Deutsche Bibelgesellschaft ihre crossmediale Reihe weiter aus. [MEHR]

In jeder Beziehung Grenzen überschreiten: Dokumentation erschienen
Bonn, 07.04.2015 (jugendfuereuropa). Die Dokumentation zum Modellprojekt "Grenzüberschreitende Lernmobilität ermöglichen" ist erschienen. Sie gibt Handlungsempfehlungen für mehr Lernmobilität für mehr Jugendliche. [MEHR

Neuerscheinungen der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)
Bonn, 18.03.2015/01.04.2015 (bpb). Auf folgende Neuerscheinungen der BpB weisen wir hin:

Nach oben

LINKS

"Ihre Meinung ist gefragt" / Denkschrift zum Religionsunterricht im Dialog
Hannover, 14.04.2015 (ekd). Inwieweit ist der evangelische Religionsunterricht ein wichtiger Beitrag zur pluralitätsfähigen Schule? Damit beschäftigt sich die neue Denkschrift der EKD, die jüngst unter dem Titel "Religiöse Orientierung gewinnen" erschienen ist. Das Papier betont vor allem die dialogische Offenheit des Unterrichts – schließlich geht es um den Ausbau des friedlichen Miteinanders unterschiedlichster Religionen und Weltanschauungen. Interessierte sind eingeladen, sich online mit der Schrift zu befassen und eigene Kommentare und Anmerkungen hinzuzufügen. [MEHR]

Gottes großes Geschenk / Die biblische Geschichte von Passion und Ostern – multimedial erzählt
Hannover, 01.04.2015 (ekd). Was ist Karfreitag und Ostern vor 2000 Jahren eigentlich geschehen? Was bedeutet das leere Grab? Das diskutierten schon die Jünger Jesu nach seinem Tod. Die Multimediastory "Gottes großes Geschenk" erzählt davon in Videos, Texten und Fotos. Die Online-Redaktionen der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Evangelischen Kirche von Westfalen haben sie gemeinsam produziert – zum Nachlesen, Reinhören und neu Entdecken. [MEHR]

Die Freiwilligenbörse für die Hosentasche / Evangelische Plattform "Ein-jahr-freiwillig.de" startet
Hannover, 20.03.2015 (ekd). Menschen, die Zeit und Arbeitskraft für soziale Projekte einsetzen wollen, finden nun eine Anlaufstelle. Evangelische Träger bieten auf www.ein-jahr-freiwillig.de Stellen für Freiwilligendienst an. Redakteur Timon Müller erzählt, was die Seite bietet. [MEHR]

"Spuren gelebter Vergangenheit" / Evangelische Kirche startet Kirchenbuchportal www.archion.de
Hannover, 20.03.2015 (ekd). Evangelische Kirchenbücher können ab sofort online eingesehen und von zu Hause aus erforscht werden. Das ermöglicht das neuartige Kirchenbuchportal "Archion", das die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) in Zusammenarbeit mit elf evangelischen Landeskirchen entwickelt hat. Unter www.archion.de wurde das Kirchenbuchportal am 20. März in Kassel offiziell freigeschaltet. [MEHR]

Mobility Tool+ geht online
Bonn, 08.04.2015 (jugendfuereuropa). Die EU-Kommission hat für alle Zuwendungsempfänger, die Mobilitätsprojekte in Erasmus+ durchführen, die Internetplattform Mobility Tool+ entwickelt. Über dieses Tool können Sie zukünftig Ihre Projekte verwalten und abrechnen. [MEHR]

Familien-Wegweiser: Informationen rund um die Familie
Berlin, 02.04.2015 (bmfsfj). Schnelle Informationen rund um das Thema Familie mit nur wenigen Klicks: Das Serviceportal "Familien-Wegweiser" des Bundesfamilienministeriums informiert Eltern über staatliche Leistungen und Förderungen wie Elterngeld, Kindergeld, Kinderzuschlag und Betreuungsgeld. Darüber hinaus nennt der "Familien-Wegweiser" alle wichtigen Ansprechpartner vor Ort und bietet Rat in der Kindererziehung. Und das auch auf dem Tablet oder Smartphone. [MEHR]

Generation Crisis / One crisis, one problem, one Europe – one solution?
Berlin, 31.03.2015 (jp). 50 Prozent Jugendarbeitslosigkeit, kaum kritische Berichterstattung und hochqualifizierte, perspektivlose Jugendliche: Diesen Themen haben sich junge Journalisten im November in Berlin gewidmet – entstanden ist ein Multi-Media-Dossier mit zehn Artikeln, vier Videos und vier Fotoreportagen. [MEHR]

Neue Online-Angebote der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)
Bonn, 18.03.2015/01.04.2015 (bpb). Auf folgende neue Online-Angebote der BpB weisen wir hin:

Nach oben

"CVJM-Jugendpolitik aktuell" bestellen

"CVJM-Jugendpolitik aktuell" bestellen