CVJM-JUGENDPOLITIK AKTUELL Nr. 371

16. April 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

hier ist die neue Ausgabe von CVJM-Jugendpolitik Aktuell.

Gerne können Sie / könnt ihr CVJM-Jugendpolitik Aktuell weiterempfehlen. Neue Interessenten können sich direkt über die Internetseite oder per E-Mail in den Verteiler aufnehmen lassen.

Wer "CVJM-Jugendpolitik Aktuell" nicht mehr beziehen möchte, kann sich jederzeit per E-Mail abmelden.

Der Redaktionsschluss dieser Ausgabe war am 16. April um 8 Uhr.

Ich wünsche Ihnen / euch ein gesegnetes Osterfest und grüße Sie / euch ganz herzlich mit dem Wochenspruch der kommenden Woche: "Christus spricht: Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle" Offenbarung 1,18

Ihre / eure
Brigitte Pfennig
Referat Jugendpolitik (verantwortlich für die Zusammenstellung)

EUROPÄISCHE JUGENDARBEIT

Dialog in Brüssel – junge Europabotschafter unterwegs im EU-Viertel
Hannover, 15.04.2014 (aej). Seit einem Jahr engagieren sich zehn Europabotschafter(innen) aus Hannover in dem aej-Projekt "Wo ist Europa? Da ist Europa!". Nun betraten sie selbst das europäische Parkett in Brüssel.
Das Projekt ist Teil des Strukturierten Dialogs mit der Jugend und will modellhaft zeigen wie junge Menschen vor Ort Europa entdecken und sich durch Dialoge mit Politikerinnen und anderen Akteuren an der Gestaltung der EU beteiligen können. [MEHR]

Nach oben

KINDERRECHTE

Manuela Schwesig: "Ein wichtiger Tag für die Kinderrechte: Kinder und Jugendliche in Deutschland können ihre Rechte nun auch auf internationaler Ebene einfordern." / Das dritte Zusatzprotokoll zur Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen mit einem Beschwerdeverfahren für Kinder tritt in Kraft
Berlin, 14.04.2014 (bmfsfj). Mit einem Beschwerdeverfahren für Kinder wollen die Vereinten Nationen (VN) die Kinderrechte international weiter stärken. Die Möglichkeit eines solchen Verfahrens wurde im dritten Zusatzprotokoll zur VN-Kinderrechtskonvention vereinbart, das am 14. April in Kraft trat.
"Das ist ein wichtiger Tag für die Kinderrechte: Von jetzt an verfügen Kinder und Jugendliche über ein Instrument, mit dem sie ihre Rechte auch auf internationaler Ebene geltend machen können", sagte Bundesministerin Manuela Schwesig. [MEHR]

Nach oben

BILDUNG / BILDUNGSPOLITIK

CHE-Studie verzerrt erneut Realität
Berlin, 09.04.2014 (linksfrak). "Diese Studie verharmlost das derzeitige Problem der systematischen Unterfinanzierung der Hochschulen und sieht Zulassungsbeschränkungen fälschlicherweise als funktionierenden Regulator", so Nicole Gohlke, hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, mit Blick auf die aktuelle Studie des 'Centrums für Hochschulentwicklung' (CHE). [MEHR]

Nach oben

AUSBILDUNG

Berufliche Bildung attraktiver machen / Wissenschaftsrat legt Empfehlungen zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung vor / Wanka: "Beide Bereiche sind gleichwertig"
Berlin, 14.04.2014 (bmbf). Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hat begrüßt, dass der Wissenschaftsrat die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung betont hat. "Ich freue mich, dass der Wissenschaftsrat ein deutliches Signal für die Gleichwertigkeit beider Bereiche setzt", sagte Wanka. "Ein passendes Angebot an gut qualifizierten Fachkräften ist entscheidend, damit Deutschland auch in Zukunft innovativ ist und seinen Wohlstand erhält und ausbaut. Das Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung in eine richtige Balance zu bringen und die Gleichwertigkeit dieser beiden erfolgreichen Bildungsbereiche sicherzustellen, sind dabei zentrale Aufgaben." [Empfehlungen des Wissenschaftsrats] [MEHR]

Ungebremste Akademisierung gefährdet Wohlstand / Der Wirtschaft gehen die Fachkräfte aus, der Wissenschaft droht Exzellenzverlust
Berlin, 11.04.2014 (cducsu). Am 14. April 2014 stellte der Wissenschaftsrat seine aktuellen Empfehlungen und Stellungnahmen vor. Dazu gehört auch eine Empfehlung zur Gestaltung des Verhältnisses von beruflicher und akademischer Bildung. Hierzu haben der bildungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht, und der zuständige Berichterstatter Dr. Thomas Feist erklärt:
Albert Rupprecht: "Die ungebremste Akademisierung schadet Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen. (…)"
Dr. Thomas Feist: "Ein gelingendes Berufsleben benötigt keinen Hochschulabschluss. (…)" [MEHR]

Wissenschaftsratsempfehlung gibt Antrieb zur konsequenten Umsetzung des Koalitionsvertrags
Berlin, 14.04.2014 (spd-frak). Ernst Dieter Rossmann, bildungs- und forschungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat erklärt:
"Heute hat der Wissenschaftsrat Empfehlungen zur Gestaltung des Verhältnisses von beruflicher und akademischer Bildung vorgestellt. Es werden insbesondere bessere Übergangsmöglichkeiten zwischen beruflicher und akademischer Bildung eingefordert. Wir freuen uns über diese Empfehlung". [MEHR]

Befeldt: Ausbildungsgarantie endlich umsetzen
Berlin, 09.04.2014 (spd). Anlässlich der Verabschiedung des Berufsbildungsberichtes (PDF, 1,8, MB) im Bundeskabinett hat der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung in der SPD (AfB) Peter Befeldt erklärt:
"Der vom Bundeskabinett beschlossene Berufsbildungsbericht ist alarmierend. Eine Trendwende am Ausbildungsmarkt ist nicht in Sicht und das obwohl die Konjunktur boomt und seitens der Wirtschaft zu Recht ein Fachkräftemangel beklagt wird." [MEHR]

Wankas Ausbildungspolitik ist halbherzig
Berlin, 11.04.2014 (linksfrak). "Wir freuen uns über das anscheinend wachsende Problembewusstsein der Bundesregierung, doch klingen die Lösungsansätze halbherzig und wenig überzeugend", hat Rosemarie Hein, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, erklärt. [MEHR]

Förderprogramm MobiPro-EU: Bundesregierung darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen
Berlin, 15.04.2014 (gruene-frak). Zum Versuch der Bundesregierung, sich beim Debakel um das Ausbildungsprogramm MobiPro-EU für junge Europäer aus der Verantwortung zu ziehen, hat Brigitte Pothmer, Sprecherin für Arbeitsmarktpolitik, erklärt:
"Es ist eine ganz billige Nummer, wie die Bundesregierung versucht, die Verantwortung für das Tohuwabohu um die MobiPro-Förderung den Bildungsträgern in die Schuhe zu schieben." [MEHR]

Anerkennung ausländischer Berufe
Berlin, 15.04.2014 (hib/ROL). Das Anerkennungsgesetz des Bundes führt zu einem Paradigmenwechsel und stößt national und international auf große Zustimmung. [MEHR]

Nach oben

JUGENDARBEITSLOSIGKEIT

Regierung: EU-Garantie für Jugend erfüllt
Berlin, 11.04.2014 (hib/CHE). Deutschland erfüllt die Empfehlungen der EU-Jugendgarantie zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit weitgehend. [MEHR]

Nach oben

FAMILIENPOLITIK

Junge Erwachsene und der Demografische Wandel: Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig spricht auf dem Berliner Demografie Forum 2014 / Neue Erkenntnisse zu den Zukunftserwartungen der 20- bis 34-Jährigen - Allensbach-Umfrage im Auftrag des BMFSFJ
Berlin, 10.04.2014 (bmfsfj). "Die demografiepolitischen Diskussionen richten den Fokus bisher überwiegend auf die Alterung der Gesellschaft. Wir müssen jetzt auch die junge Generation verstärkt in den Blick nehmen, denn es geht besonders um ihre Zukunft", betonte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig in ihrer Rede beim Berliner Demografie Forum vor etwa 300 nationalen und internationalen Gästen. [MEHR]

Nach oben

FREIWILLIGENDIENSTE

Ausschreibung zur Durchführung von Begleitseminaren im Europäischen Freiwilligendienst / JUGEND für Europa sucht Kooperationspartner für die Durchführung von EFD-Begleitseminaren
Bonn, 11.04.2014 (jugendfuereuropa). Im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ ist JUGEND für Europa als Nationale Agentur für das Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION aufgefordert, zur Umsetzung von Projekten im Europäischen Freiwilligendienst (= EFD) Begleitseminare für Europäische Freiwillige sicher zu stellen. (…)
Die Seminare stellen somit den pädagogischen Rahmen von Europäischen Freiwilligendiensten sicher und geben den Europäischen Freiwilligen Möglichkeiten zur Reflexion ihrer im Freiwilligendienst gemachten Erfahrungen, zur Vernetzung mit anderen Europäischen Freiwilligen und geben Anregungen zu weiteren Engagementfeldern nach ihren EFD.
Dafür sucht JUGEND für Europa Kooperationspartner, mit denen wir Veranstaltungen für Europäische Freiwillige bis Ende 2020 anbieten wollen. (…)
Die Unterlagen können Sie bis zum 06.05.2014 anfordern. Der Teilnahmeantrag muss spätestens bis zum 12.05.2014, 12:00 Uhr bei JUGEND für Europa eingegangen sein. [MEHR]

Nach oben

WEHRDIENST

Karriereberater der Bundeswehr im Einsatz
Berlin, 09.04.2014 (hib/AW). Im Jahr 2013 haben Karriereberater der Bundeswehr insgesamt 8 700 Vorträge an deutschen Schulen vor rund 189 000 Schülerinnen und Schülern gehalten. [MEHR]

Nach oben

KINDERSCHUTZ

Koalition bringt Opferschutzpaket auf den Weg / Gesetzentwurf ist erster wichtiger Schritt zu mehr Opferschutz in Deutschland
Berlin, 14.04.2014 (cducsu). Der Gesetzentwurf zum Sexualstrafrecht des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz wird derzeit zwischen den einzelnen Ressorts abgestimmt. Dazu haben der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thomas Strobl, und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nadine Schön erklärt:
"Wir sind sehr froh, dass wir mit diesem Gesetzentwurf einen ersten wichtigen Schritt zu mehr Opferschutz in Deutschland gemacht haben." [MEHR]

Gesetzentwurf zum Sexualstrafrecht greift Forderungen der Union auf / Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Ausbeutung ist weiter auszubauen
Berlin, 14.04.2014 (cducsu). Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat einen Gesetzentwurf zur Änderung des Strafgesetzbuches vorgelegt, der auch die europäischen Vorgaben zum Sexualstrafrecht umsetzt. Hierzu hat die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, erklärt:
"Wir begrüßen es, dass das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) einen Gesetzentwurf zur Änderung des Strafgesetzbuches und zur Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht vorgelegt hat." [MEHR]

Vorschlag von Heiko Maas ist überzogen
Berlin, 14.04.2014 (links-frak). "Der Vorschlag von Bundesjustizminister Heiko Maas, die unbefugte Herstellung und Übertragung bloßstellender Bildaufnahmen von einer anderen Person unter Strafe zu stellen, ist überzogen", hat Halina Wawzyniak, rechtspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, zum Vorstoß des Ministers die Gesetzeslage bei Kinderpornografie zu verschärfen erklärt. [MEHR]

Kinderpornografie: Umsetzung der EU-Richtlinie ist überfällig
Berlin, 12.04.2014 (gruene-frak). Zu Plänen von Bundesjustizminister Maas, das Strafrecht bei Kinderpornografie zu verschärfen, haben Katja Dörner, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, und Renate Künast, Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz, erklärt:
"Es ist richtig, weitgehende Regelungen zum Verbot des Handels mit Fotos nackter Kinder strafrechtlich zu verankern." [MEHR]

Nach oben

(KAMPF GEGEN) EXTREMISMUS

NPD sucht Kontakt in die Ukraine
Berlin, 15.04.2014 (hib/PK). Deutsche Rechtsextremisten suchen nach Angaben der Bundesregierung den Kontakt zu Gleichgesinnten in der Ukraine. [MEHR]

Straftaten gegen Sinti und Roma
Berlin, 15.04.2014 (hib/PK). Die Bundesregierung verfolgt nach eigener Aussage die Entwicklung der gegen Sinti und Roma gerichteten Straftaten in Deutschland sehr genau. [MEHR]

Rechte Gewalt gegen Polizei und Justiz
Berlin, 15.04.2014 (hib/PK). In den vergangenen Jahren sind militante Rechtsextremisten in zahlreichen Fällen auch gegen Polizisten, Vertreter von Sicherheitsbehörden und Justizangestellte gewalttätig geworden. [MEHR]

Politisch motivierte Straftaten im Februar
Berlin, 10.04.2014 (hib/STO). Im Februar dieses Jahres sind in Deutschland 59 Menschen infolge politisch motivierter Straftaten verletzt worden. [MEHR]

Auflage für Projekte gegen Extremismus
Berlin, 09.04.2014 (hib/AW). Die Empfänger von Fördermitteln aus den Bundesprogrammen zur Extremismusprävention dürfen nicht mit Personen oder Gruppierungen kooperieren, die selbst als extremistisch gelten. [MEHR]

Menschen vor rechtem Hass und Gewalt auf allen Ebenen schützen
Berlin, 10.04.2014 (gruene-frak). Anlässlich des gemeinsamen Pressegesprächs der Opferberatungsprojekte von Ostdeutschland und Berlin am 10. April zum Problemfeld der gestiegenen rechten Gewalt hat Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus, erklärt:
"Fast alle unabhängigen Beratungsstellen melden einen deutlichen Anstieg rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt." [MEHR]

Nach oben

INTEGRATION

Fördermittel für Sinti und Roma
Berlin, 15.04.2014 (hib/PK). Die Bundesregierung bemüht sich nach eigener Aussage weiter um die Integration und Förderung der Sinti und Roma in Deutschland. [MEHR]

Gesetzentwurf zum Ende der Optionspflicht
Berlin, 10.04.2014 (hib/STO). Die Fraktion Die Linke hat einen Gesetzentwurf zur "Aufhebung der Optionsregelung im Staatsangehörigkeitsrecht" (18/1092, PDF, 175 KB) vorgelegt. [MEHR]

Nach oben

FÖRDERPROGRAMME

Ihre Antragstellung zum 30. April 2014
Bonn, 09.04.2014 (jugendfuereuropa). Die nächste Antragsfrist in Erasmus+ JUGEND IN AKTION endet am 30. April um 12:00 Uhr. Die deutschen Antragsformulare sind jetzt für alle Leitaktionen verfügbar. [MEHR]

Nach oben

WETTBEWERB

Schluss mit schmutzig / Schulen – Gemeinsam für Afrika startet die Schulaktion 2014
Berlin, 10.04.2014 (gemeinsamfuerafrika). Mit einem umfangreichen Bildungsangebot rund um die Themen "verantwortungsvoller Konsum" und "Müllvermeidung" startete Gemeinsam für Afrika am 10. April die Schulaktion 2014. Unter dem Motto "Schluss mit schmutzig" ruft die Schulkampagne des Bündnisses von über 20 renommierten Hilfsorganisationen Kinder und Jugendliche in ganz Deutschland auf, sich mit den Auswirkungen unseres Lebensstils auf Afrika auseinanderzusetzen. Mit ihren eigenen Projekten zu einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen unserer Welt können sich die teilnehmenden Schulen zudem am bundesweiten Aktionswettbewerb der Schulaktion vom 10. April bis 20. Juli beteiligen. (…)
Schülergruppen sind auch herzlich eingeladen, ihre Aktionen und Projekte bis zum 20. Juli 2014 als Beiträge zum aktuellen Aktionswettbewerb "Schluss mit schmutzig!" einzureichen. [MEHR]

Nach oben

MATERIAL

Was ist drin für die Kinder- und Jugendhilfe?
Bonn, 15.04.2014 (jugendfuereuropa). Welche Möglichkeiten das Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION konkret bietet und welche neuen Aspekte die Zielsetzung "Mehr Europa in die Kinder- und Jugendhilfe" ganz besonders unterstützen, erfahren Sie in dieser neuen Broschüre von JUGEND für Europa. [MEHR]

Programmleitfaden zu Erasmus+ auf Deutsch veröffentlicht
Bonn, 09.04.2014 (jugendfuereuropa). Die aktuellen Richtlinien für 2014 liegen jetzt auch als deutschsprachiges Handbuch vor.
Den Download der 297-seitigen pdf-Datei (5,5 MB) finden Sie [HIER] sowie in allen Förderbereichen auf www.jugend-in-aktion.de. [MEHR]

Nach oben

LINKS

Suche mit www.ostergottesdienste.de / Festliche Gottesdienste im Nahbereich auf ökumenischer Website
Hannover, 11.04.2014 (ekd). Auch in diesem Jahr bietet www.ostergottesdienste.de, der Online-Suchdienst der evangelischen und der katholischen Kirche in Deutschland, Auskunft über Zeiten und Orte von Gottesdiensten, Kreuzwegandachten und Liturgien in der Osterzeit – vom 13. April (Palmsonntag) bis zum 27. April 2014. [MEHR]

Dokumentation des Fachforums Europa verfügbar
Bonn, 09.04.2014 (jugendfuereuropa). Ende Februar fand in Berlin zum achten Mal das Fachforum Europa statt. Die Dokumentation der Veranstaltung ist jetzt online verfügbar. [MEHR]

Nach oben

"CVJM-Jugendpolitik aktuell" bestellen

"CVJM-Jugendpolitik aktuell" bestellen