CVJM-JUGENDPOLITIK AKTUELL Nr. 399

20. Mai 2015

Liebe Leserinnen und Leser,

hier ist die neue Ausgabe von CVJM-Jugendpolitik Aktuell.

Gerne können Sie CVJM-Jugendpolitik Aktuell weiterempfehlen. Neue Interessenten können sich direkt über die Internetseite oder per E-Mail in den Verteiler aufnehmen lassen.

Wer "CVJM-Jugendpolitik Aktuell" nicht mehr beziehen möchte, kann sich jederzeit per E-Mail abmelden.

Der Redaktionsschluss dieser Ausgabe war am 20. Mai um 8 Uhr.

Ich grüße Sie ganz herzlich mit dem Wochenspruch der kommenden Woche: "Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth." Sacharja 4,6

Ihre
Brigitte Pfennig
Referat Jugendpolitik

INTERNATIONALE JUGENDPOLITIK / JUGENDARBEIT

Berliner EuroPeers für ihr ehrenamtliches Europa-Engagement gewürdigt
Berlin, 08.05.2015 (jugendfuereuropa). Die Berliner EuroPeers sind auf dem Festakt zur Verleihung des Berliner Europapreises "Blauer Bär" für ihr herausragendes bürgerschaftliches Europa-Engagement gewürdigt worden, mit dem sie sich für ein Zusammenwachsen Europas und seiner Menschen einsetzen. [MEHR]

2. European Youth Work Convention: "Jugendarbeit ist ein zentraler Baustein für das soziale Europa"
Bonn, 05.05.2015 (jugendfuereuropa). Die fast 500 Teilnehmer auf dem 2. Kongress der Europäischen Jugendarbeit verabschiedeten in Brüssel eine Deklaration und eine deutliche Warnung. EU-Kommission und Europarat zeigten Bereitschaft für eine politische Nutzung der Ergebnisse. Das BMFSFJ erwägt, für 2018 nach Deutschland einzuladen. [MEHR]

Europa erleben und mitgestalten
Berlin, 05.05.2015 (bpa). Jugendliche für Europa begeistern und zum Mitmachen auffordern – das ist Ziel des EU-Projekttages. Am 12. Mai war es wieder soweit: Bundeskanzlerin Merkel hat in diesem Jahr die Röntgen-Schule in Berlin/Alt-Treptow besucht. Deren Schülerinnen und Schüler haben der Kanzlerin berichtet, was Europa für sie bedeutet. [MEHR] [noch MEHR]
Pressestatement von Bundeskanzlerin Merkel

Staatssekretärin Zypries diskutiert mit Schülerinnen und Schülern über Europa
Berlin, 12.05.2015 (bmwi). Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, hat am 12. Mai im Rahmen des diesjährigen EU-Projekttages die Gerhart-Hauptmann-Schule in Griesheim/Hessen besucht. Sie diskutierte mit den Schülerinnen und Schülern über die aktuellen Herausforderungen der Europäischen Union und der Eurozone. [MEHR]

"Unser Schicksal in die Hand nehmen"
Berlin, 11.05.2015 (bpa). Mehr Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und einen besseren Zugang für Mädchen zur Bildung wünschen sich Jugendliche aus 19 Ländern. Sie sind zum J7-Jugendgipfel in Berlin und haben Bundeskanzlerin Merkel ihre Ideen für eine bessere Zukunft vorgestellt. [MEHR]

J7 Jugendgipfel / Act Now: Jugendliche fordern mehr Beteiligung im politischen Prozess
Berlin, 13.05.2015 (bmfsfj). Zum Abschluss des J7-Jugendgipfels am 13. Mai in der Jerusalemkirche in Berlin präsentierten die 54 Mädchen und Jungen im Alter von 14 bis 18 Jahren ihre Forderungen an die G7-Staaten. Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek überreichte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Urkunden:
"Die Jungen und Mädchen haben in den vergangenen neun Tagen gezeigt, dass sie über alle Grenzen hinweg die Welt als "eine Welt" begreifen, indem sie Wünsche und Forderungen formuliert haben, die die Weltgemeinschaft betreffen. Vor allem aber haben sie deutlich gemacht: Ohne die Jugend gibt es keine Zukunft", sagte Dr. Ralf Kleindiek. [MEHR]

Nach oben

KINDERPOLITIK / KINDERRECHTE

Jedes Kind muss der Gesellschaft gleich viel wert sein
Berlin, 11.05.2015 (linksfrak). Der Kinderschutzbund hat im Zusammenhang mit der jüngsten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, nach der 76 Prozent der Kinder im Grundsicherungsbezug aus finanziellen Gründen nicht einmal eine Woche Urlaub im Jahr machen können, eine Kindergrundsicherung von 536 Euro im Monat gefordert. Dazu hat die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke und Parteivorsitzende Katja Kipping erklärt:
"Erschreckend, aber nicht neu ist die Tatsache, dass die derzeitigen Grundsicherungen Kinderarmut nicht beseitigen." [MEHR]

Nach oben

BILDUNG / BILDUNGSPOLITIK

Bundesfachausschuss Bildung beschließt  Vorschläge zur digitalen Bildung
Berlin, 06.05.2015 (cdu). Die Pressestelle der CDU Deutschlands teilt mit: "Der Bundesfachausschuss Bildung sieht seinen Beschluss zum "Lernen 4.0 - Vorschläge zur Gestaltung digitaler Bildungsräume" (PDF, 214 KB) als Beitrag zur Diskussion, was junge Menschen künftig lernen und welche Fähigkeiten sie beherrschen sollten, um für das Leben und Arbeiten in der digitalisierten Gesellschaft möglichst gut gerüstet zu sein." [MEHR]

Bachelorabsolventen machen Karriere / Neue Studie zeigt gewachsene Aufstiegsmöglichkeiten mit dem Studienabschluss in der Wirtschaft / Wanka: "Der Bachelor ist etwas wert"
Berlin, 30.04.2015 (bmbf). Bachelorabsolventen haben gute Aussichten, in der Wirtschaft Karriere zu machen. Das zeigt die aktuelle Studie des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), die das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert hat. Demnach führen Bachelor und Master in der Wirtschaft zu gleichermaßen guten Karriereperspektiven. [MEHR]

Master als Regelabschluss definieren
Berlin, 30.04.2015 (linksfrak). "Nachdem der Bachelor-Abschluss in der vergangenen Woche selbst von unternehmerischer Seite kritisiert wurde, sieht sich die Regierung nun offensichtlich genötigt, nebelkerzenmäßig Positivmeldungen hinterherzuschieben", hat Nicole Gohlke, hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, mit Blick auf die am 30. April veröffentliche Studie des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) mit Unterstützung des BMBFs erklärt. [MEHR]

48 Staaten – 1 gemeinsame Perspektive / Europäische Hochschulminister vereinbaren in Jerewan noch engere Kooperation / Weißrussland als neuer Partner aufgenommen
Berlin, 15.05.2015 (kmk/bmbf). Am 14. und 15. Mai haben sich die Delegationen der nunmehr 48 Bologna-Staaten im armenischen Jerewan getroffen, um eine noch engere Kooperation im Europäischen Hochschulraum zu vereinbaren. Als neuer Partner ist Weißrussland aufgenommen worden und hat einem anspruchsvollen Fahrplan zur Umsetzung der Bologna-Reformen bis 2018 zugestimmt, den die nächste Ministerkonferenz in Paris überprüfen wird. Durch den Europäischen Hochschulraum bieten sich auch für deutsche Hochschulen Chancen für interessante Kooperationen und vielfältige Studienmöglichkeiten für deutsche Studierende. [MEHR von der Kultusministerkonferenz] [MEHR vom Bildungsministerium]

Bologna fördert Internationalisierung
Berlin, 07.05.2015 (hib/ROL). Mit der Unterzeichnung der Bologna-Erklärung von 1999 haben 30 europäische Staaten den Grundstein für den gemeinsamen Europäischen Hochschulraum (EHR) gelegt. [MEHR]

Grünen-Vorstoß für Bologna-Reform
Berlin, 07.05.2015 (hib/ROL). Auch 16 Jahre nach Unterzeichnung der Bologna-Erklärung ist der europäische Hochschulraum nach Ansicht der Grünen noch nicht verwirklicht. [MEHR]

Linke fordert höheres Bafög
Berlin, 07.05.2015 (hib/ROL). Vor 16 Jahren verabschiedeten die Bildungsminister aus 29 Staaten die Vereinbarung über einen gemeinsamen europäischen Hochschulraum, die sogenannte Bologna-Erklärung. (…) Die Fraktion fordert die Bundesregierung auf, auf der Grundlage des inzwischen geänderten Artikels 91b GG mit den Ländern in Verhandlungen über eine Entfristung des Hochschulpaktes einzutreten. (…) Die Fraktion fordert zudem, dass dem Bundestag umgehend ein Entwurf zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) vorgelegt wird, der die Bedarfssätze an den tatsächlichen Bedarf für Lebensunterhalt und Ausbildung anpasst. [MEHR]

Deutschland bei Umsetzung der Bologna-Reform auf gutem Weg / Auslandsmobilität deutscher Studierender fast drei Mal so hoch wie 1999
Berlin, 07.05.2015 (cducsu). Am 7. Mai beriet der Bundestag anlässlich der Folgekonferenz zur Bologna-Reform Mitte Mai in Jerewan/Armenien über einen Antrag der Koalitionsfraktionen zum Europäischen Hochschulraum sowie einen Bericht der Bundesregierung zur Umsetzung des Prozesses in Deutschland. Hierzu haben der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Kretschmer, und der bildungspolitische Sprecher Albert Rupprecht erklärt:
Michael Kretschmer: "Die Umstellung auf die gestuften Studiengänge ist weit fortgeschritten – insbesondere an den Fachhochschulen. (…)"
Albert Rupprecht: "Durch den Bologna-Prozess ist es gelungen, sowohl die internationale Mobilität deutscher Studierender als auch die Anziehungskraft Deutschlands für ausländische Studierende deutlich zu steigern. (…)" [MEHR]
Interview mit Michael Kretschmer

Bologna-Beitritt von Belarus als Chance für Studierende und Auftrag zu Reformen
Berlin, 18.05.2015 (spd-frak). Oliver Kaczmarek, stellvertretender bildungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, hat erklärt:
"Mit der Entscheidung der Bologna-Ministerkonferenz in Jerewan wurde die Republik Belarus als 48. Mitglied in den Europäischen Hochschulraum aufgenommen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt diesen Schritt als Chance für die belarussischen Studierenden und Akademiker und als Auftrag an die belarussische Regierung für Reformen im Hochschulwesen." [MEHR]

Bologna ist eine Erfolgsgeschichte, die fortgeschrieben wird
Berlin, 07.05.2015 (spd-frak). Daniela De Ridder, zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion, hat erklärt:
"Am 14. und 15. Mai 2015, 16 Jahre nach der Vereinbarung zur Errichtung eines gemeinsamen Europäischen Hochschulraums, treffen sich die Wissenschaftsministerinnen und -minister der mittlerweile 47 Mitgliedsstaaten in Armenien, um über die bisherige Entwicklung der Ziele und die zukünftigen Herausforderungen des gemeinsamen Hochschulraums zu beraten. Die SPD-Bundestagsfraktion begleitet dieses Treffen mit einem Koalitions-Antrag, in dem eigene Vorstellungen und Schwerpunkte herausgestellt werden." [MEHR]

Nur Kaffeeklatsch in Jerewan
Berlin, 15.05.2015 (fzs). Am 15. Mai endete die zweitägige Bologna-Konferenz in Jerewan. Obwohl die Konferenz eigentlich für Bildungsminister*innen gedacht ist, waren jedoch hauptsächlich Staatssekretär*innen vertreten. Das Communique und insbesondere seine Anhänge legen einen starken Fokus auf den Lernprozess. Dazu Isabella Albert, Mitglied des Vorstandes des freien zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) und der Delegation der BRD:
"Der Bologna-Prozess macht sich zunehmend selbst lächerlich. 16 Jahre nach der Einführung ist der Stand der Implementierung in den Teilnahmeländern sehr unterschiedlich." [MEHR]

90er Party im Bundestag
Berlin, 07.05.2015 (fzs). In Vorbereitung auf die Bologna-Folgekonferenz beriet der Bundestag am 7. Mai über den Erfolg des Bologna-Prozesses unter dem Titel "Qualita?t von Studium und Lehre im internationalen Wettbewerb sichern - Den Europa?ischen Hochschulraum erfolgreich gestalten". Der freie zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs) kritisiert die lückenhafte Umsetzung des Bologna-Prozesses in der BRD. [MEHR]

Besonderes Engagement gewürdigt / Jahresveranstaltung zum Deutschlandstipendium bringt Studierende, Förderer, Hochschulen zusammen / Stifterverband prämiert Initiativen von Stipendiaten
Berlin, 19.05.2015 (bmbf). Ob Weiterbildungsangebote, Mentoring-Programme oder kulturelles Engagement in der eigenen Hochschulregion – der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat die besten Initiativen gesucht, die von Deutschlandstipendiaten ins Leben gerufen wurden. In dem Wettbewerb "Macht was draus!" hatten die Stipendiatinnen und Stipendiaten die Möglichkeit, ihre Projekte in einem dreiminütigen Video vorzustellen. [MEHR]

Nein zum Deutschlandstipendium – Rechtsanspruch auf Bildung statt Charity-Veranstaltung
Berlin, 19.05.2015 (linksfrak). "Die Jahresveranstaltung des Deutschlandstipendiums ähnelte einer Dauerwerbesendung im Fernsehen: Bildungsministerin Johanna Wanka versuchte, das Deutschlandstipendium trotz aller Missstände als Erfolgsstory zu verkaufen, sie lieferte weder neue Zahlen, noch ging sie auf die Probleme der Hochschulen ein", so Nicole Gohlke, hochschul- und wissenschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke. [MEHR]

Fünf Flop-Feiern sind genug: Deutschlandstipendium abschaffen – Stipendienförderung neu ausrichten
Berlin, 19.05.2015 (gruene-frak). Zur "Jahresveranstaltung zum Deutschlandstipendium" hat Kai Gehring, Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung, erklärt:
"Auch nach fünf Flop-Jahren hält die Bildungsministerin unverdrossen an Jubelfeiern für das Deutschlandstipendium fest. Die Koalition hat der Studienfinanzierung eine Unwucht gebracht, die dringend korrigiert werden muss: Bundesmittel für das Deutschlandstipendium werden mangels Interesse nicht abgerufen, während die unzureichende BAföG-Reform in der Warteschleife steckt und tausende Flüchtlinge ohne Stipendium bleiben." [MEHR]

Milliardenschwere BAföG-Entlastung muss Hochschulen zugutekommen / Länder sind gefordert, sich an Vereinbarung vom Mai 2014 zur Verwendung der freien BAföG-Mittel zu halten
Berlin, 19.05.2015 (cducsu). Vor knapp einem Jahr haben sich Koalitionsvertreter von Bund und Ländern auf eine Neuordnung der BAföG-Finanzierung verständigt. Der Bund trägt seit dem 1. Januar 2015 vollständig und auf Dauer die BAföG-Kosten. Im Gegenzug haben die Länder zugesagt, die frei werdenden Mittel im Bereich Hochschule und Schule zu verwenden. Hierzu haben der bildungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht, und der zuständige Berichterstatter, Stefan Kaufmann, erklärt:
Albert Rupprecht: "Rund 1,2 Milliarden Euro stehen den Ländern durch die BAföG-Entlastung seit Anfang 2015 jährlich für zusätzliche Investitionen vor allem im Hochschulbereich zur Verfügung. (…)"
Stefan Kaufmann: "Es kann nicht sein, dass der Bund zusätzliches Geld insbesondere für Hochschulen bereitstellt und einige Länder diese Mittel entgegen der Absprache für andere Zwecke verwenden. (…)" [MEHR]

Nach oben

FAMILIENPOLITIK

Die Vaterrolle im Wandel
Berlin, 04.05.2015 (dwekd). Diakonie-Präsident Ulrich Lilie ist Vater von vier Kindern. Im Rahmen eines Interviews sprach er mit einem jungen Vater über das Vatersein früher und heute. [MEHR]

Thema kompakt: Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung
Berlin, 04.05.2015 (dwekd). Beratungsstellen für Schwangerschaft und Schwangerschaftskonflikte bieten Unterstützung vor und nach der Geburt. Zahlen und Fakten zum gesamten Aufgabenspektrum und zur Historie liefert das "Thema kompakt". [MEHR]
Schwangerschaftskonfliktberatung: Den Tunnelblick um viele Ausgänge erweitern

"Mehr Partnerschaftlichkeit - ein Plus für die ganze Familie" / Parlamentarische Staatssekretärin Caren Marks besucht Lokales Bündnis für Familie in Berlin-Pankow
Berlin, 13.05.2015 (bmfsfj). Anlässlich des Aktionstags 2015 der bundesweiten Initiative "Lokale Bündnisse für Familie" am 15. Mai besuchte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Caren Marks, am 13. Mai das Lokale Bündnis in Berlin-Pankow.
Unter dem Motto "Mehr Partnerschaftlichkeit - ein Plus für die ganze Familie" machen Lokale Bündnisse mit rund 1000 Aktionen in ganz Deutschland darauf aufmerksam.
"Viele Paare wünschen sich, die Zeit für Kinder, für den Haushalt, aber vor allen Dingen auch die Arbeit partnerschaftlich zu teilen. Mütter und Väter sollen die Chance haben, sowohl für die Familie da zu sein, als auch im Beruf Entfaltungsmöglichkeiten zu haben. Doch nur wenige Paare können diesen Wunsch wirklich umsetzen", sagte Staatssekretärin Marks. [MEHR]

Anhörung zum Kindergeld beschlossen
Berlin, 06.05.2015 (hib/HLE). Der Finanzausschuss hat am 6. Mai die Durchführung einer öffentlichen Anhörung zur geplanten Erhöhung des Kindergeldes und weiterer Leistungen beschlossen. Bei der Anhörung am 20. Mai 2015 soll es auch um die Erhöhung des Freibetrages für Alleinerziehende gehen, auch wenn die Details der Erhöhung und der Finanzierung bisher nicht vorliegen. [MEHR]

SPD-Parteivorstand: Familien in ihrer Vielfalt stärken – Alleinerziehende besser unterstützen
Berlin, 18.05.2015 (spd). Der SPD-Parteivorstand hat in seiner Sitzung am 18. Mai folgende Resolution als Leitantrag für den SPD-Parteikonvent am 20. Juni 2015 in Berlin beschlossen:
"Das Familienleben in Deutschland ist bunter geworden. Kinder erleben im Laufe ihres Aufwachsens oft mehrere Familienformen. Denn neben der klassischen "Ehe mit Kindern" sind ganz unterschiedliche Modelle getreten, die vorübergehend oder auf lange Zeit gelebt werden: Unverheiratete Paare, Alleinerziehende, Regenbogen- und Patchwork-Familien, binationale, multilokale oder Wahlfamilien – und noch einiges mehr." [MEHR]

Wünsche von Familien ernst nehmen!
Berlin, 13.05.2015 (eaf). Der Internationale Tag der Familie am 15. Mai ist ein guter Anlass, Familien selbst nach ihren politischen Prioritäten zu fragen. Aus einer aktuellen Umfrage geht eindeutig hervor, dass sie sich eine Verbesserung der Betreuungssituation wünschen:
Verbesserung der Qualität der Kinderbetreuung, Ausbau der Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, Unterstützung Alleinerziehender, kostenloses Schul- und Kitaessen und generelle kostenlose Beförderung zur Schule, sind die wichtigsten Wünsche der Familien in Deutschland. (…)
"Die Politik sollte die Wünsche der Familien ernst nehmen", hat Christel Riemann-Hanewinckel, Präsidentin der eaf, diese Ergebnisse kommentiert. [MEHR] (PDF, 138 KB)

Diakonie: Vertrauliche Geburt ist ein voller Erfolg
Berlin, 29.04.2015 (dwekd). Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland zur vertraulichen Geburt, die vor einem Jahr, am 1. Mai 2014, als "Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt" in Kraft getreten ist:
"Die vertrauliche Geburt ist ein voller Erfolg. Das Verfahren ist wesentlich besser als das Angebot einer Babyklappe. Die schwangere Frau und ihr Kind werden während der Entbindung professionell betreut und müssen sich nicht mehr verstecken. In diesem ersten Jahr haben viel mehr Frauen als erwartet das Angebot der vertraulichen Geburt in Anspruch genommen. Dadurch haben viele Kinder die Chance bekommen, ihre eigene Herkunft zu erfahren." [MEHR]

Vertrauliche Geburt hilft Schwangeren in Not / Bilanz nach einem Jahr "Gesetz zum Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur vertraulichen Geburt"
Berlin, 29.04.2015 (bmfsfj). "Keine schwangere Frau muss in Deutschland ihr Kind allein und heimlich zur Welt bringen. Die vertrauliche Geburt hilft Schwangeren in Not. Jede Frau hat das Recht bei den Schwangerschaftsberatungsstellen anonym und beschützt Hilfe zu suchen", sagte Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, am 29. April in Berlin. [MEHR]

Nach oben

EHRENAMT / FREIWILLIGENDIENSTE

Leistungsverbesserungen bei Waisenrenten – Neuregelung für internationale Dienste
Bonn, 15.05.2015 (jugendfuereuropa). Bundestag und Bundesrat haben Verbesserungen beim Waisenrentenrecht zugestimmt. Auch internationale Freiwilligendienste wie der Europäische Freiwilligendienst führen ab dem 1. Juli zu einem Anspruch auf Waisenrente. [MEHR]

"Engagierte Stadt": Jury nominiert 55 Teilnehmende für erste Programmphase / Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig lobt Ideenreichtum und Themenvielfalt
Berlin, 12.05.2015 (bmfsfj). Von Ammerbuch bis Zwickau: 55 Städte und Gemeinden gehen in die Konzeptphase des Netzwerkprogramms "Engagierte Stadt". Sie wurden aus insgesamt 272 Bewerbungen ausgewählt. (…)
Das Programm verfolgt das Ziel, lokale Engagementstrukturen zu stärken.
"Ich bin begeistert vom Ideenreichtum, der Themenvielfalt und der Qualität der eingereichten Konzepte", hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig erklärt. "Die hohe Beteiligung zeigt, wie stark zivilgesellschaftliches Engagement in den deutschen Städten und Gemeinden verankert ist." [MEHR]

60 Jahre deutsch-israelischer Jugendaustausch
Berlin, 11.05.2015 (bmfsfj). Bundesjugendministerin Schwesig begrüßte erste Teilnehmerinnen des neuen Deutsch-Israelischen Freiwilligendienstes. Auch Bundespräsident Gauck und der israelische Staatspräsident Rivlin waren anwesend.
Zum Abschluss des Deutsch-Israelischen Jugendkongresses am 11. Mai 2015 in Berlin sagte Bundesjugendministerin Manuela Schwesig:
"Die jungen Menschen entscheiden heute, welchen Weg die deutsch- israelischen Beziehungen in Zukunft nehmen werden." [MEHR]

Nach oben

JUGEND UND GESUNDHEIT

Neue Plakatserie der Kampagne "Runter vom Gas" wirbt mit Star-Wars-Figur "Darth Vader" für das Helmtragen beim Fahrradfahren / Dobrindt: Darth Vader – der Helm sei mit Dir!
Berlin, 19.05.2015 (bmvi). Unterstützung aus Hollywood für "Runter vom Gas": Einer der wohl berühmtesten Helmträger des Universums - Darth Vader aus der Star-Wars-Saga - wirbt für das freiwillige Helmtragen beim Radfahren. Am 19. Mai hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt pünktlich zum 4. Nationalen Radverkehrskongress das neue Plakat vorgestellt, das ab 19. Mai in den Innenstädten von Berlin, Köln, München, Hamburg, Frankfurt und Bonn zu sehen sein wird. [MEHR]

Nach oben

JUGEND UND MEDIEN

Jetzt ansehen: Dokumentation der Jugendmedientage 2014
Berlin, 29.04.2015 (jp). Wenn du dir die schönsten Momente der #JMT14 noch einmal ins Gedächtnis rufen und in Erinnerungen schwelgen willst, empfehlen wir einen Blick in die druckfrische Dokumentation. Hier geben wir allen Momenten, Inhalten, Worten und Bildern Platz, die die vier Novembertage so unvergesslich gemacht haben. [MEHR]

Nach oben

DROGEN/POLITIK

Echte Freundschaft braucht keinen Alkohol / BZgA stellt Neuheiten der Kampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." vor
Berlin, 19.05.2015 (bpa). Jugendliche übernehmen soziale Verantwortung füreinander – insbesondere, wenn es um Alkoholkonsum im Freundeskreis geht. Nach aktuellen Studienergebnissen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) würden etwa 90 Prozent der Jugendlichen zwischen 16 und 21 Jahren versuchen, ihre Freunde vom Weitertrinken abzuhalten, wenn diese zu viel trinken. Verantwortung unter Freunden spielt in der jungen Generation zunehmend eine bedeutende Rolle. Daran orientiert sich auch die Neuausrichtung der BZgA-Alkoholpräventionskampagne für die jugendliche Zielgruppe "Alkohol? Kenn dein Limit.", die am 19. Mai in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. [MEHR]

Legalisierung des Handels mit Cannabis wäre völlig falsches Signal / Verharmlosen der Droge ist unverantwortlich
Berlin, 13.05.2015 (cducsu). Die Bundestagsabgeordneten Dr. Pfeiffer und Janecek haben sich in einer Pressemitteilung für einen staatlich regulierten Markt für Cannabis ausgesprochen. Dazu haben der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Georg Nüßlein und der gesundheitspolitische Sprecher Jens Spahn erklärt:
"Mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird es keinen Einstieg in einen staatlich regulierten Markt mit Cannabis geben." [MEHR]

Kontrollierte Legalisierung von Cannabis überfällig
Berlin, 13.05.2015 (linksfrak). "Wir begrüßen, dass in die Diskussion um die Freigabe von Cannabis endlich Bewegung gekommen ist. Offensichtlich trägt das regelmäßige Einbringen von Anträgen und Gesetzesvorschlägen auch in der Regierungskoalition Früchte", so Frank Tempel, drogenpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke, zur gemeinsamen Stellungnahme von Joachim Pfeiffer (CDU) und Dieter Janecek (Grüne), für die regulierte Freigabe von Cannabis. [MEHR]

Betäubungsmittelgesetz auf den Prüfstand
Berlin, 18.05.2015 (linksfrak). "Durch Verbote wird der Konsum von Drogen nicht eingedämmt, vielmehr erhöhen sich die Gefahren durch Streckmittel, Überdosierung oder Infektionskrankheiten. Zudem nehmen Abhängige aus Angst vor Repression und Stigmatisierung die nötige Hilfe oft erst spät in Anspruch. Diese Probleme können nur durch einen regulierten Zugang zu Drogen behoben werden. Es ist höchste Zeit, die beabsichtigten und unbeabsichtigten Auswirkungen des Betäubungsmittelrechts zu überprüfen", hat Frank Tempel, drogenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Die Linke, anlässlich der Vorstellung des alternativen Drogen- und Suchtberichts (PDF, 1,9 MB) erklärt. [MEHR]

Drogenpolitik – Evidenz statt Ideologie
Berlin, 18.05.2015 (gruene-frak). Zur Vorstellung des Alternativen Drogen- und Suchtberichtes 2015 hat Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik, erklärt:
"Der Alternative Drogen- und Suchtbericht 2015 ist Wasser auf die Mühlen grüner Drogenpolitik. Experten aus Wissenschaft und Praxis untermauern darin eindrucksvoll, dass die Verbotspolitik gescheitert ist. Strafverfolgung hält weder vom Konsum ab, noch trägt sie zu effektiver Suchtprävention bei - im Gegenteil. Jugend- und Verbraucherschutz sind für Dealer ein Fremdwort." [MEHR]

Nach oben

(KAMPF GEGEN) EXTREMISMUS

FÜR Dialog und Kooperation! GEGEN Diskriminierung! / Evangelische Jugend in Deutschland startet Projekt "Junge Muslime als Partner"
Hannover, 29.04.2015 (aej). Im April 2015 hat die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) ein neues Kooperationsprojekt mit muslimischen Jugendverbänden gestartet: "Junge Muslime als Partner – FÜR Dialog und Kooperation! GEGEN Diskriminierung!". In dem Projekt kooperiert die Evangelische Jugend mit drei muslimischen Jugendverbänden: dem Bund der muslimischen Jugend (BDMJ), der Muslimischen Jugend in Deutschland (MJD) und dem Verband der Islamischen Kulturzentren e. V. (VIKZ). Gemeinsam wollen die Verbände gegen Islam- und Muslimfeindlichkeit in Deutschland aktiv werden. [MEHR]

Heiko Maas bei Antisemitismuskonferenz in Jerusalem
Berlin, 13.05.2015 (bmjv). Bundesminister Heiko Maas hat am 12. Mai am Global Forum for Combating Antisemitism in Jerusalem teilgenommen. In seiner Rede stellte er klar: "In unserem Land ist nie wieder Platz für Antisemitismus." [MEHR]
Rede von Bundesminister Maas

Antijüdische Gewalt darf keinen Platz in unserem Land haben / CDU/CSU-Fraktion beleuchtet jüdisches Leben in Deutschland
Berlin, 19.05.2015 (cducsu). Die Zahl der antisemtischen Straftaten in Deutschland ist im vergangenen Jahr um mehr als 25 Prozent gestiegen. Die Zahl der Gewaltdelikte stieg ebenfalls. Dazu hat der kirchen- und religionspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung, erklärt:
"Anfeindungen, Drohungen oder gar Gewalt gegen unsere jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger darf keinen Platz in unserer Gesellschaft haben." [MEHR]

Gegen den rassistischen Normalzustand!
Berlin, 06.05.2015 (fzs). Am 6. Mai endete die Sitzung des Untersuchungsauschusses der Vereinten Nationen zur Einhaltung der Anti-Rassismuskonvention in Deutschland. Die Bundesregierung und mehrere NGOs konnten Fragen der Kommission zu Rassismus, den Umgang damit und antirassistischen Maßnahmen beantworten. Dazu Sandro Philippi, Vorstandsmitglied des fzs:
"Wie in der UN-Kommission zur Sprache gebracht, ist Rassismus kein Problem am Rande der Gesellschaft." [MEHR]

Bericht der Preisverleihung des Wettbewerbs "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2014 in Schwerin
Berlin, 30.04.2015 (bfdt). Die erste Preisverleihung des bundesweiten Wettbewerbs "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2014 fand am 14. April 2015 im Landtag Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin statt. Sieben Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Hamburg, und Schleswig-Holstein wurden im Schweriner Schloss geehrt. [MEHR]
Zweite Preisverleihung in Nürnberg

Nach oben

INTEGRATION

Sorge um Flüchtlinge und Migranten aktueller denn je / Kirchen veröffentlichen Gemeinsames Wort zur Interkulturellen Woche 2015
Hannover, 18.05.2015 (ekd). Mit einem Gemeinsamen Wort der Kirchen laden der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Dr. h. c. Augoustinos von Deutschland, zur 40. Interkulturellen Woche ein.
Die Vertreter der Kirchen würdigen in ihrem Gemeinsamen Wort, dass sich Deutschland in den vergangenen vier Jahrzehnten zu einem Einwanderungsland entwickelt hat. Zugleich merken sie kritisch an, dass Teile der Bevölkerung Probleme mit der zunehmenden gesellschaftlichen Vielfalt haben. [MEHR]

Dokumentation "Gemeinsam für Ausbildung - wie ehrenamtliche Akteure beim Übergang von Schule zu Beruf unterstützen (können)!"
Berlin, 30.04.2015 (bfdt). Unter der Überschrift "Gemeinsam für Ausbildung – wie ehrenamtliche Akteure beim Übergang von Schule zu Beruf unterstützen (können)" fanden sich am 16. April 2015 ehrenamtlich Aktive, Vertreter/-innen aus Migrantenselbstorganisation, aus kleinen und mittleren Unternehmen, aus Kommunen und Schulen auf einer Veranstaltung zusammen, die das BfDT in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgerichtet hatte.
Ziel war es, die unterschiedlichen Akteure, die junge Menschen beim Übergang von der Schule in das Berufsleben begleiten und unterstützen, miteinander ins Gespräch zu bringen, gemeinsam neue Strategieansätze zu entwickeln und Beispiele guter Praxis in diesem Bereich weiter bekannt zu machen. [MEHR]

Nach oben

AUS KIRCHE UND GESELLSCHAFT

"Ein Stück Erlösungsgeschichte" / Synoden-Präses unterstreicht Bedeutung des Himmelfahrtstages
Hannover, 13.05.2015 (ekd). Als unverzichtbares Bindeglied in der Beziehung von Gott und Mensch hat die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Irmgard Schwaetzer, den Himmelfahrtstag gewürdigt. "An Christi Himmelfahrt lassen sich die Phasen der Beziehung, die Gott mit uns Menschen eingegangen ist, nachempfinden", sagte Schwaetzer im "hr-fernsehen". [MEHR]

"Versöhnung ist nur möglich, sofern wir uns erinnern" / Landesbischof Bedford-Strohm predigt in der Dachauer Versöhnungskirche anlässlich des 70. Jahrestags des Kriegsendes
Hannover/München 08.05.2015 (ekd). Der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat den 8. Mai als einen "Tag der Dankbarkeit" bezeichnet. In einem Gottesdienst in der Dachauer Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte erinnerte er an das Ende der NS-Diktatur mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht vor 70 Jahren am 8. Mai 1945. Vor 50 Jahren, am 8. Mai 1965 sei der Grundstein für die Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau gelegt worden. [MEHR]

Schuld, Befreiung, Neuanfang / Landesbischof Bedford-Strohm und Kardinal Marx zum 70. Jahrestag des Kriegsendes
Hannover, 06.05.2015 (ekd). Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, haben aus Anlass des Endes des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren erklärt:
"Am 8. Mai 1945 schwiegen in Europa die Waffen. Am Ende von nahezu sechs Jahren Krieg stand die bedingungslose Kapitulation des nationalsozialistischen Deutschland, das diesen Krieg entfesselt hatte." [MEHR]

EKD-Synode endet mit Aufruf zur Flüchtlingspolitik
Würzburg, 03.05.2015 (ekd). Mit einem feierlichen Gottesdienst in der Würzburger St. Johannis-Kirche ist am 3. Mai die konstituierende Sitzung der 12. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Ende gegangen. [MEHR]

Horst Gorski wird neuer EKD-Vizepräsident und Leiter des Amtes der VELKD / Kirchenleitung der VELKD und Rat der EKD berufen Nachfolger von Friedrich Hauschildt
Würzburg, 01.05.2015 (ekd). Der Hamburger Propst Horst Gorski wird neuer Leiter des Amtes der VELKD und Vizepräsident im EKD-Kirchenamt in Hannover. Das haben die Kirchenleitung der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) im Benehmen mit EKD-Kirchenkonferenz und VELKD-Bischofskonferenz beschlossen. [MEHR]

Hartmann als Präsident der Generalsynode der VELKD wiedergewählt / Barraud-Volk und Meyer amtieren als Vizepräsidenten
Würzburg, 01.05.2015 (velkd). Die Mitglieder der 12. Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) haben am 1. Mai auf ihrer konstituierenden Tagung in Würzburg den Synodalen Professor Dr. Wilfried Hartmann (Hamburg) zum Präsidenten gewählt. [MEHR]

"Die Frage nach der gemeinsamen Mitte verbindet" / Kirchenpräsident Christian Schad erneut zum Vorsitzenden der UEK-Vollkonferenz gewählt
Würzburg, 01.05.2015 (uek). Der Pfälzer Kirchenpräsident Christian Schad (Speyer) ist am 1. Mai auf der in Würzburg tagenden Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen (UEK) erneut zum Vorsitzenden der Vollkonferenz der UEK gewählt worden. Schad, der seit Dezember 2008 Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche der Pfalz ist, war im November 2013 erstmals in dieses Amt des gewählt worden. Seine Wiederwahl erfolgte einstimmig. [MEHR]

Festgottesdienst zur Eröffnung der verbundenen Tagung der Synoden / 120 Synodale wurden in Würzburg in ihr Amt eingeführt
Würzburg, 30.04.2015 (ekd). Am 30. April wurde die erste Tagung der 12. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit einem Gottesdienst in St. Stephan zu Würzburg eröffnet. Die gewählten und berufenen Mitglieder und die ständigen Gäste der verbundenen Synodaltagung von EKD-Synode, Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und Vollkonferenz der Union Evangelischer Kirchen (UEK) wurden auf ihr Amt verpflichtet. [MEHR]

Nach oben

ETHIK

Sterbehilfe-Debatte: Die Ängste der Deutschen
Hannover, 12.05.2015 (ekd/dwekd). Die Legalisierung von ärztlich assistiertem Suizid setzt Menschen unter Druck, ihr Leben vorzeitig zu beenden. Diese Befürchtung teilen laut einer am 12. Mai in Hannover vorgestellten Studie (PDF, 504 KB) des Sozialwissenschaftlichen Instituts (SI) der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) sowohl Gegner als auch Befürworter der Beihilfe zur Selbsttötung. [MEHR von der EKD] [MEHR vom Diakonischen Werk der EKD]

Nach oben

IN ALLER KÜRZE

Als "Teaching Assistant" an Schulen in den USA ? Bewerbungen sind bis 22. Mai 2015 möglich
Berlin, 29.04.2015 (kmk). Lehramtsstudierende mit sehr guten Englischkenntnissen können sich bis zum 22. Mai 2015 beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz als "Teaching Assistant" im kommenden Schuljahr an einer Schule in den USA bewerben. [MEHR]

Polizeiliche Kriminalstatistik und Politisch Motivierte Kriminalität / Zahlen für das Jahr 2014 in Berlin vorgestellt
Berlin, 06.05.2015 (bmi). Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz, haben am 6. Mai gemeinsam in Berlin die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) (PDF, 5 MB) sowie die Fallzahlen für die Politisch Motivierte Kriminalität (PMK) (PDF, 110 KB) für das Jahr 2014 vorgestellt. [MEHR]

Nach oben

VERANSTALTUNGEN

"Freizeit goes green" - Jetzt anmelden!
Hannover, 19.05.2015 (aej). "Freizeit goes green" – unter diesem Motto bietet die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) in Kooperation mit Brot für die Welt und dem Evangelischen Jugendwerk in Württemberg vom 18. bis 19. Juni 2015 in Stuttgart eine Fortbildung für Freizeitleiter(innen) und allen anderen Interessierten an. Im Mittelpunkt der Fortbildung stehen die Möglichkeiten ökofairer Beschaffung trotz geringen Budgets, Methoden globalen Lernens und die Frage, wie man das Thema nachhaltige Entwicklung als Qualitätsmerkmal der Freizeitarbeit "vermarkten" kann. [MEHR]

Veranstaltungen der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)
Bonn, 29.04.2015 (bpb). Auf folgende Veranstaltungen der BpB weisen wir hin:

YOUR NET – dein Kongress zur Zukunft der digitalen Welt
Berlin, 29.04.2015 (jp). Du willst mitreden, wenn es ums Internet geht? Du möchtest die Gelegenheit haben, mit Experten Face to Face zu diskutieren? Du hast Lust, dich bei super Programm und in chilliger Beachatmosphäre mit anderen auszutauschen? Hier ist die Gelegenheit: YOUR NET – DIVSI Convention 2015 am 19. Juni in Hamburg! Ganz kostenlos!

Nach oben

WETTBEWERB

KAUSA Medienpreis 2015 ausgeschrieben / 30.000 Euro für die besten Beiträge von Nachwuchsjournalisten / Wanka: "Geschichten zeigen Zukunftsperspektiven"
Berlin, 08.05.2015 (bmbf). Unter dem Motto "Macht sie sichtbar! Bildungswege von Migrantinnen und Migranten" können sich junge Journalistinnen und Journalisten bis zum 23. Juni 2015 für den KAUSA Medienpreis 2015 bewerben. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung zeichnet damit besonders gelungene Beiträge im Themenbereich Integration und Bildung aus, die ein differenziertes und ausgewogenes Bild der Bildungswege von Migrantinnen und Migranten in Deutschland vermitteln. [MEHR]

Nach oben

MATERIAL

"das baugerüst" - Ausgabe 2/2015: Übergänge
Hannover, 18.05.2015 (aej). Wie viele Übergänge, Veränderungen, Wandlungen, macht der Mensch im Laufe seines Lebens durch? Vom Eintritt ins Leben bis zum körperlichen Tod - dazwischen reihen sich Statusänderung an Statusänderung: Kindheit, Schuleintritt, Pubertät, Freundschaften und Trennungen, Berufsanfang und Familiengründung, Wohnortwechsel, Krankheit und und und.
(…) Übergänge  ist das Schwerpunktthema der neuen Ausgabe der Zeitschrift das baugerüst. [MEHR]

Vorankündigung: Neues Freizeiten-Tagebuch für Teams von Ferienfreizeiten
Hannover, 12.05.2015 (aej). Die ersten Ferien sind in greifbarer Nähe und in den meisten Teams laufen bereits die Vorbereitungen für die Sommerfreizeiten auf Hochtouren. Dafür kann jetzt jede Unterstützung gebraucht werden! Genau dies soll das neue Freizeiten-Tagebuch für Freizeitleiterinnen und -leiter sein. Im praktischen Heftformat bietet es mit über 80 Seiten auf der Ferienfreizeit vielfältige Anregungen und für die Teamsitzungen auf je vier Seiten pro Tag ausreichend Platz zur Dokumentation. Ob Tagesrückblick, besondere Ereignisse, die Programm- oder Küchenplanung, alles kann hier notiert werden. Daneben enthält das Heft Hinweise für die An- und Rückreise, hilfreiche Tipps für die Küche mit Vorlagen für den Einkaufszettel und zur Hygiene sowie Anregungen, wie es nach der Freizeit weitergehen kann. [MEHR]

KMK: Jahresbericht 2014 des Pädagogischen Austauschdienstes erschienen
Berlin, 07.05.2015 (kmk). (…) Im am 7. Mai erschienenen Jahresbericht 2014 des Pädagogischen Austauschdienstes (PAD) sind zahlreiche Beispiele guter Praxis von Austauschprojekten deutscher Schulen beschrieben.
(…) Der PAD ist beispielsweise einer der Partner der Initiative "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) des Auswärtigen Amtes. Ihr Ziel ist es, jungen Menschen weltweit Zugang zur deutschen Sprache und Bildung zu ermöglichen.
Im Auftrag der Länder ist der PAD außerdem Nationale Agentur für den schulischen Bereich des EU-Bildungsprogramms Erasmus+ und Nationale Koordinierungsstelle für das Schulnetzwerk eTwinning. Beide Programme ermöglichen insbesondere Schulen grenzüberschreitende Kooperationen in Europa. [MEHR]

Neuerscheinungen der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)
Bonn, 29.04.2015 (bpb). Auf folgende Neuerscheinungen der BpB weisen wir hin:

Nach oben

LINKS

Biblischer Tanz – Tanzprojekte im Kirchenraum / Projekt des Monats Mai der Internetplattform "Kirche im Aufbruch"
Hannover, 08.05.2015 (ekd). Auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen für Glaubensinhalte hat der sakrale Tanz in den letzten Jahrzehnten seinen festen Platz im kirchlichen Leben gefunden. [MEHR]

Diakonie magazin 01.2015: Flüchtlinge bei uns
Berlin, 19.05.2015 (dwekd). "Fremde sind unsere Gäste", sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie im neuen Diakonie magazin mit dem Schwerpunktthema "Flüchtlinge bei uns". (…) Die komplette Ausgabe des Diakonie magazins können Sie als ePaper auf diakonie.de lesen.

Antirassismusarbeit
Düsseldorf, 30.04.2015 (ida). Wer Material zur Antirassismusarbeit sucht oder die Möglichkeit, sich auf dem Gebiet weiterzubilden, wird hier fündig: IDA-Infomail 2/2015 (PDF, 279 KB)

Neue Online-Angebote der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)
Bonn, 29.04.2015 (bpb). Auf folgende neue Online-Angebote der BpB weisen wir hin:

Frisch gepresst: Zwei neue Ausgaben von politikorange sind online
Berlin, 29.04.2015 (jp). politikorange ist in den aktuellen Ausgaben zwei Themen angegangen, über welche nicht gern gesprochen wird. "Treibjagd" dreht sich um Mobbing und wagt genauer hinzusehen, wie grausam Menschen sein können. In der "Öffnungszeit" widmet sich die Redaktion Europa und seinen Grenzen. Ist der europäische Gedanke in Gefahr?

Nach oben

"CVJM-Jugendpolitik aktuell" bestellen

"CVJM-Jugendpolitik aktuell" bestellen