Spenden Button

Karl-Heinz Stengel mit Goldenem Weltbundabzeichen geehrt

Übergabe des Preises
Generalsekretär Dr. Wolfgang Neuser gratuliert Karl-Heinz Stengel

Ausdruck von Dank und Anerkennung

Am 16. April 2010 wurde der Präses des CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland e.V., Karl-Heinz Stengel,  für sein herausragendes Engagement mit der Goldenen Weltbundnadel geehrt. Im Rahmen der Klausurtagung der Leitungsverantwortlichen verlieh ihm der zweite Vorsitzende, Steffen Waldminghaus, das Goldene Weltbundabzeichen. Damit drückt der Vorstand dem Präses Dank und Anerkennung für dessen Weitsicht und Engagement aus. "Du bist immer unterwegs um das Motto des Weltbundes „Auf dass sie alle eins seien“ erlebbar zu machen. Du versuchst Gemeinschaft zu prägen, Brücken zu bauen und zu integrieren wo immer es geht." dankt Steffen Waldminghaus dem Vorstandsvorsitzenden in seiner Rede.

Seit 2003 ist Karl-Heinz Stengel ehrenamtlicher Präses des CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland e.V.. Der gebürtige Pforzheimer lebt heute mit seiner Frau Wilma im badischen Remchingen. Gemeinsam haben sie vier erwachsene Kinder. Hauptberuflich ist Karl-Heinz Stengel Ministerialrat beim Landesrechnungshof Baden-Württemberg, wo er das Referat für Organisations- und Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen leitet.

Bereits seit 1967 engagiert sich Karl-Heinz Stengel für den CVJM. Daneben engagiert sich der Vorstandsvorsitzende seit 20 Jahren ehrenamtlich im Kirchengemeinderat der Evangelischen Kirchengemeinde Wilferdingen und ist seit 1993 1. Vorsitzender der Diakoniestation Remchingen e.V..

Das goldene Weltbundabzeichen gibt es seit 1881 und fasst die geistlichen Schätze des CVJM zusammen. Fünf Kontinente symbolisieren die Verbundenheit für die weltweite CVJM-Arbeit, die in über 128 Ländern geschieht. In der Mitte steht der Name Jesus und erinnert Mitarbeitende daran, dass allein Jesus Christus ihre Mitte, ihr Grund und ihre Stärke ist. Daneben zeigt das Weltbundabzeichen die aufgeschlagene Bibel mit dem Leitwort des weltweiten CVJM aus Johannes 17, Vers 21, dem Hohepriesterlichen Gebet: "Auf dass sie alle eins seien"!