Startseite> Service & Material> Neuigkeiten> Umwelt, Gerechtigkeit und Chancengleichheit
Neuigkeiten der CVJM-Hochschule gibt es auf www.cvjm-hochschule.de
Hier geht es zum CVJM-Blog-Archiv: alle Artikel bis zum 30. September 2020

Neuigkeiten

Umwelt, Gerechtigkeit und Chancengleichheit

Programme der YMCA in Sierra Leone und in Ghana

In den letzten 15 Monaten haben die westafrikanischen Vereine YMCA Sierra Leone und YMCA Ghana mit großem Aufwand tolle Angebote für junge Erwachsene entwickelt, die an den Fragen und Bedürfnissen dieser Generation anknüpfen.

Exemplarisch nennen wir hier einige Projekte der beiden Partner-YMCAs des CVJM-Westbunds:

Tree Planting YMCA Ghana

Beim Tree-Planting-Programm im YMCA Mpraeso
 

1. Das Tree-Planting-Programm im YMCA Ghana

Der ghanaische YMCA hat sich freiwillig gemeldet und sich dem Ministerium für Land und natürliche Ressourcen angeschlossen, um am 11. Juni 2021 landesweit fünf Millionen Bäume zu pflanzen. Lokale YMCAs nahmen daran teil und pflanzten Bäume als Teil der Bemühungen, Ghana zu begrünen und den Planeten zu retten.

Lebensmittelspende an Bedürftige durch den YMCA Ghana in Accra

Lebensmittelspende an Bedürftige durch den YMCA Ghana in Accra
 

2. Youth-Justice-Programm im YMCA Ghana

Ein Projekt zur Stärkung der Resilienz und zur Verbesserung des Zugangs zu den Menschenrechten für folgende Zielgruppen:

  • junge Menschen, die Gefahr laufen, gegen das Gesetz zu verstoßen
  • junge Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind
  • junge ehemalige Strafgefangene

Das Projekt wird in fünf Regionen in Ghana durchgeführt. Das Projekt begann im Jahr 2021 und wird 2023 enden.

Kenema Open Space

Junge Menschen im Youth-Power-Space-Programm des YMCA Sierra Leone in Kenema
 

3. Youth-Power-Space-Programm im YMCA Sierra Leone

Der Youth Power Space ist weiterhin das Herzstück der Programme im YMCA Sierra Leone. Mit diesem Programm sollen die Fertigkeiten und Begabungen der jungen Menschen gefördert werden. Sie sollen befähigt werden, für den eigenen Ortsverein aktiv zu werden.

Die Jugendlichen wurden vorbereitet und geschult, indem sie z. B. an Führungstrainings arbeiteten und produktive und bedarfsorientierte Programme für Jugendliche auf Ortsebenen entwickelten. In Bo, Kenema, Makeni, Freetown und Lungi haben bereits über 80 junge Menschen, die an diesem Programm teilgenommen haben, aktiv an den Katastrophenaktivitäten mitgewirkt.

Andrea Bolte, Bundessekretärin für internationale und interkulturelle Beziehungen im CVJM-Westbund