Startseite> Service & Material> Neuigkeiten> Vermeidbare Ungerechtigkeit
Neuigkeiten der CVJM-Hochschule gibt es auf www.cvjm-hochschule.de
Hier geht es zum CVJM-Blog-Archiv: alle Artikel bis zum 30. September 2020

Neuigkeiten

Vermeidbare Ungerechtigkeit

Wir leben in einer ungleichen Welt.

Die Corona-Krise wirkt in verschiedenen Bereichen wie ein Vergrößerungs­glas. In dieser Krise werden bereits bestehende Probleme und Ungleichheiten verschärft.

Das fängt an bei Unstimmigkeiten in der Familie, denn wenn eine Familie plötzlich viel mehr Zeit miteinander verbringt, werden diese Unstimmig­keiten deutlicher.

Es geht weiter bei der Frage, wer es sich eigentlich leisten kann, im Homeoffice zu arbeiten ... sicherlich eher Akademiker als andere Berufsgruppen, könnte man denken.

Und auch im Bereich der Gesundheits­versorgung werden Ungleichheiten klarer sichtbar.

Zusammenhang von Lebensbedingungen und Gesundheit

Covid-19 zeigt uns wie mit einem Vergrößerungs­glas, dass einige Menschen gesünder leben können und einen besseren Zugang zu Gesundheitsdiensten haben als andere, nämlich aufgrund der Bedingungen, in denen sie aufwachsen, leben, arbeiten und altern.

Überall auf der Welt müssen einige Gruppen mit einem geringen täglichen Einkommen auskommen. Die Folge davon ist, dass sie in schlechteren Wohnverhältnissen leben, weniger Bildungs­chancen haben, weniger Beschäftigungs­möglichkeiten oder keinen Zugang zu sauberem Wasser, ausgewogener Ernährung und Gesundheits­diensten. Das führt zu unnötigem Leid und vermeidbaren Krankheiten.

Dieser Zustand ist ungerecht. Er ist aber auch vermeidbar!

Diese Vermeidung ist zum einen Aufgabe von Staats- und Regierungs­chefs. Diese werden mit dem heutigen Weltgesundheits­tag von der WHO (Weltgesundheits­organisation) aufgefordert, sich für Lebens- und Arbeitsbedingungen einzusetzen, die Gesundheit fördern.

Es ist aber immer auch gleichzeitig Aufgabe der Zivilgesell­schaft, für mehr Gerechtigkeit zu sorgen.

Schritte hin zu einem besseren Zugang zu Gesundheits­diensten

YMCAs weltweit haben gerade in dieser Krisenzeit gezeigt, wie vielfältig sie sich für die Versorgung von Menschen in Not einsetzen. Viele haben Aufklärungs­kampagnen gestartet, um auf die wichtigsten Möglichkeiten zur Minderung einer Corona-Ansteckung hinzuweisen. So zum Beispiel der YMCA Kamerun: die Mitarbeitenden haben Radio­beiträge auf englisch und französisch produziert, die zum Hände-Waschen, Maske-Tragen und Abstand-Halten aufrufen. Es wurden Plakate mit den Hygieneregeln gedruckt und in der Stadt Juba verteilt. Jugendliche werden ermutigt, in ihrem persönlichen Umfeld auf die Hygieneregeln aufmerksam zu machen.

YMCA Kamerun Corona-Plakat

Und hier?

Wo könnt ihr euch dafür einsetzen, dass alle Menschen Zugang zu hochwertigen Gesundheitsdiensten haben?

Wir tun es mit dem Programm Aktion Hoffnungszeichen, zum Beispiel mit der Förderung von Projekten unserer Partner wie dem YMCA Kamerun. Setze auch du ein Hoffnungszeichen und unterstütze uns!