Was ist Fresh X?

Logo Fresh X

Vier grundlegende Merkmale charakterisieren eine Fresh X. Sie ist:

  • missional: Eine Fresh X ist ausgerichtet auf Menschen die noch keinen Bezug zu Kirche und Gemeinde haben.
  • kontextuell: Eine Fresh X ist eine neue Form von Gemeinde für unsere sich verändernde Kultur. Sie will ganz in ein bestimmtes Milieu eintauchen, um Kirche und Gemeinde in einem neuen Kontext Gestalt zu verleihen.
  • lebensverändernd: Eine Fresh X lädt Menschen in die Nachfolge Jesu ein. Persönliche Beziehungen und wachsender Glaube führen zur Lebensveränderung.
  • gemeindebildend: Eine Fresh X hat das Potenzial eine vitale Form von Gemeinde zu werden. Sie ist kein Projekt auf Zeit, sondern eine neue Form von Gemeinde, geprägt vom Kontext und vom Evangelium.

Die Steuerungsgruppe des deutschen Fresh X – Netzwerkes hat eine ausführlichere Definition einer Fresh X erarbeitet. Dabei versteht sich Fresh nicht als Ersatz, sonder als Ergänzung bestehender Gemeinden und christlicher Jugendarbeit. Dabei gibt es bei Fresh X eine geistliche Haltung zu entdecken, die auch uns im CVJM helfen kann unseren missionarischen Auftrag in unserer Zeit zu leben.

Fresh x: Eine Definition

Die Steuerungsgruppe des deutschen Fresh X–Netzwerkes hat folgende Definition einer Fresh X erarbeitet:

 

Eine Fresh X ist eine neue Form von Gemeinde* für unsere sich verändernde Kultur, die primär für Menschen gegründet wird, die noch keinen Bezug zu Kirche und Gemeinde haben.

 

Eine Fresh X entsteht dort, wo Menschen

  • auf Gott hören,
  • sich der Lebenswelt anderer zuwenden,
  • ihnen liebevoll dienen,
  • das Evangelium verkörpern
  • und andere in die Nachfolge Jesu führen.

Sie hat das Potential, eine neue Gestalt von Kirche zu werden – geprägt durch das Evangelium und relevant für ihren kulturellen Kontext.

 

(*Unter Gemeinde wird hier jede dauerhafte Glaubensgemeinschaft unabhängig von ihrem rechtlichen Status, z.B. als selbstständiger Teil einer Kirchengemeinde, eines Gemeindebezirks oder einer Pfarrei, als landeskirchliche Gemeinschaft oder als Neugründung, verstanden.)

Fresh X als Ergänzung, nicht Ersatz

Zur Fresh X–Bewegung gehört die Vision einer "Kirche in doppelter Gestalt".

 

Die neuen Ausdrucksformen von Gemeinde machen den christlichen Glauben relevant für den Alltag von Menschen, die bisher der Kirche eher kritisch gegenüber standen. Damit ergänzen Fresh X die bestehenden Ortsgemeinden, können und wollen sie aber nicht ersetzen.

 

Dieses Miteinander von traditionellen und alternativen Gemeindeformen wird in England als "mixed economy" bezeichnet. Am besten kann man diesen Ausdruck mit dem Bild einer Seen-Fluss-Landschaft beschreiben: Ortsgemeinden gleichen Seen. Sie sind tief, beständig, in sich ruhend, mit vielen Ressourcen (auch unter der Oberfläche). Sie "bewässern" alles, was geographisch nahe ist, und um diese Seen herum grünt es.

 

Entfernt man sich jedoch weiter von den Seen, so fehlt das "Wasser des Lebens", man begibt sich in dürre Gebiete. Damit diese geistlich ausgetrockneten Gebiete aber blühen können, muss auch hier neu das "Wasser des Lebens" fließen. Bäche und kleine Flüsse (Fresh X) können es dorthin tragen, indem sie sich ihren Weg durch das Gelände suchen. Fresh X "grünen" entlang von Beziehungsnetzwerken, docken an Alltags- und Freizeitorten an.

 

Um nachhaltig bestehen zu können, brauchen diese kleinen Flüsse das große Reservoir der Seen. Die Seen wiederum brauchen Abflüsse und Zuflüsse, sonst versumpfen und verlanden sie. Ortsgemeinden und Fresh X sind zwar sehr verschieden (wie z.B. Bodensee und Rhein), gehören aber trotzdem zum gleichen "Ökosystem" und helfen einander in ihren je spezifischen Aufgaben und Herausforderungen.

 

Die Vision einer Kirche in doppelter Gestalt macht deutlich: Ortsgemeinden und Fresh X sind keine Konkurrenten, sondern verschiedene Ausdrucksformen, durch die das eine Reich Gottes im heutigen Leben Gestalt gewinnen will.

Fresh X im CVJM...

Der CVJM war zu jeder Zeit herausgefordert, seinen missionarischen Auftrag, wie er insbesondere in der Pariser Basis beschrieben ist, vor der Hintergrund der aktuellen gesellschaftlichen Situation zu verwirklichen. Aktuell leben wir in einer ausdifferenzierten Gesellschaft.

 

Der CVJM trifft mit seinem geistlichen Anliegen auf vielfältige Jugendkulturen und die unterschiedlichsten Lebensweisen und -stile von jungen Menschen. Wie gelingt es in dieser Situation, dass durch unsere Arbeit junge Menschen Glauben leben lernen?

 

Immer wieder haben Menschen aus dem CVJM in den letzten Jahren die Entdeckung gemacht, dass die Erfahrungen der englischen Fresh X-Bewegung wichtige Impulse bieten, um Antworten auf diese Frage zu finden. Eine ähnliche gesellschaftliche Situation und das gleiche missionarische Anliegen sind der Grund, dass die Fresh X-Erfahrungen aus England eine wichtige Inspirationsquelle nicht nur für die Jugendarbeit im CVJM, aber eben auch für diese, sein können.

 

In Kontakt mit den anderen Partnern des FX-Netzwerks in Deutschland lernen wir von den englischen, aber auch von den in Deutschland gemachten Erfahrungen. Zugleich können wir als CVJM einen wichtigen Beitrag leisten, in dem wir unsere Erfahrungen aus der Jugendarbeit teilen, die per se kontextuell ist, da sie sich einer speziellen Zielgruppe, nämlich Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, zuwendet.

...zum Beispiel

Wie sieht das eigentlich in der Praxis aus? Wie kann Fresh X helfen, neue Aufbrüche in der CVJM-Arbeit zu wagen? Mit kurzen Portraits in Text, Bild und Ton stellen wir hier solche Versuche vor.

Hinein in den Stadtteil

Ein Fresh X-Aufbruch im CVJM Bonn

Teenkreis CVJM Bonn

Das Haus müsste da sein, wo die Jugendlichen sind. Aber was, wenn nicht?

 

Mit dieser Erkenntnis und Frage beginnt der Weg des CVJM hinein in den Stadtteil. Erkundungsspaziergänge im Stadtteil lassen Neues entdecken. Am Ende steht die Entscheidung zu den Menschen zu gehen. Und das altes CVJM-Haus dafür zu verkaufen. Die ganze Geschichte hier.